Margot Honecker: "Der Sozialismus kommt!"

Sie war die mächtigste Frau der DDR: Margot Honecker, Frau des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker und selbst 26 Jahre lang Volksbildungsministerin im Arbeiter- und Bauernstaat. Seit 1992 lebt sie im Exil in Chile. Panorama hat sie dort gesucht  - und gefunden.

Margot Honecker. © epa AFP

Margot Honecker: "Der Sozialismus kommt!"
Sie war die mächtigste Frau der DDR: Margot Honecker, Frau des Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker und selbst 26 Jahre lang Volksbildungsministerin im Arbeiter- und Bauernstaat. Seit 1992 lebt sie im Exil in Chile. Panorama hat sie dort gesucht - und gefunden

Panorama-Reporterin Christine Adelhardt hat versucht, mit Margot Honecker ins Gespräch zu kommen. Ihre Erkenntnis: Auch 20 Jahre nach dem Fall der Mauer findet sich bei der Frau des Diktators keine Einsicht, keine Reue. "Der Sozialismus kommt wieder, auch in Deutschland", so beurteilt Margot Honecker die politische Lage zwei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung. Nach wie vor bezeichnet die frühere First Lady der DDR den Fall der Mauer nicht als "Wende", sondern als "Verrat".

Noch immer gibt sich die Rentnerin klassenkämpferisch. "Ich habe genug von der Hetze gegen die Bürger der ehemaligen DDR," beschwert sie sich gegenüber Panorama. "Es wächst zusammen, was zusammen gehört", dieser Vision Willy Brandts kann Margot Honecker nichts abgewinnen. Ihr Kommentar dazu, lediglich ein abfälliges Lächeln. Panorama über Altkader Margot Honecker zwischen Starrsinn und Verleugnung.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 29.10.2009 | 22:10 Uhr