Stand: 24.07.19 17:23 Uhr

Karl M.: Anklage gegen früheren SS-Mann

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat gegen den früheren SS-Mann Karl M. aus Nordstemmen Anklage wegen Volksverhetzung und Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener erhoben. Das hat die Behörde mitgeteilt. Ob und wann es zu einem Prozess kommt, steht noch nicht fest, da das Landgericht Hildesheim die Anklage noch zulassen muss.

Holocaust-Leugnung vor laufender Kamera

Auslöser der Ermittlungen war ein Panorama-Beitrag, in dem der ehemalige SS-Mann behauptet hatte, dass der Holocaust mit sechs Millionen Toten so nicht stattgefunden habe: "So viel Juden hat es damals gar nicht gegeben", sagte M. Im selben Interview bezeichnete er Adolf Hitler als jemanden, der "durchgegriffen" habe und dem "das mit den Juden" nur angehängt worden sei. Sechs Millionen Tote - die Zahl stimme nicht, sie sei längst widerlegt. Nach dem Panorama-Beitrag hatte es insgesamt 20 Anzeigen gegen Karl M. gegeben; auch von Amts wegen hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen.

Karl M. © NDR Foto: Screenshot

Interview mit NS-Verbrecher: "Ich bereue nichts!"
Der SS-Mann Karl M. war 1944 an der Ermordung von 86 Zivilisten beteiligt. Er wurde in Frankreich verurteilt - entzog sich jedoch der Bestrafung. Bis heute bereut er nichts.

96-Jähriger bestreitet, von Aufzeichnung gewusst zu haben

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft bestreitet der 96-Jährige nicht, sich im Gespräch entsprechend geäußert zu haben. Er will jedoch nicht bemerkt und gewusst haben, dass er dabei mit Bild und Ton aufgezeichnet wurde. Außerdem sei er der Auffassung, dass seine Aussagen nicht volksverhetzend seien und damit auch nicht strafbar.

Fabienne Hurst (l.) und Robert Bongen (Mitte) mit Karl M. © NDR Foto: Screenshot

Karl M. während des Fernseh-Interviews mit Panorama.

Diese Darstellung der Interview-Situation entspricht allerdings nicht der Wahrheit. Auf mehreren Aufnahmen, die während des Interview-Drehs gemacht wurden, sind sowohl die Kamera als auch das Handmikrofon des NDR deutlich zu sehen. Karl M. guckte in diese Kamera und hatte außerdem ein Funkmikrofon angesteckt. Wie er das gleichzeitig nicht bemerkt haben will, wird er nun mutmaßlich vor Gericht erläutern müssen.

Das Massaker von Ascq

Karl M. war 1944 an einem Massaker im nordfranzösischen Ort Ascq beteiligt, bei dem Soldaten der 12. SS-Panzerdivison insgesamt 86 Einwohner erschossen. Nach dem Krieg wurde er in Frankreich in Abwesenheit verurteilt - entzog sich jedoch der Bestrafung. Im Interview mit Panorama hatte Karl M. keine Reue gezeigt und die Erschießung der Menschen verteidigt, allerdings bestritten, selber geschossen zu haben.

Zudem hatte Karl M. sinngemäß gesagt, die Opfer eines Massakers in Nordfrankreich seien selbst Schuld an ihrem Schicksal. In Frankreich hatten die Äußerungen Bestürzung und Empörung ausgelöst. Der Bürgermeister der Stadt Villeneuve d’Ascq, Gérard Caudron, nannte gegenüber der "Hildesheimer Allgemeinen" die Äußerungen von Karl M. "unerträglich".

Nebenkläger wollen aus Frankreich anreisen

Die Hildesheimer Allgemeine berichtet, dass mehr als ein Dutzend Nebenkläger einem möglichen Prozess beiwohnen wollen. Im April 2019 dokumentierten die Panorama Autoren Fabienne Hurst, Julian Feldmann und Robert Bongen die Reise des Lokalreporters Tarek Abu Ajamieh zum Gedenken anlässlich des 75. Jahrestags des Massakers.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 29.11.2018 | 21:45 Uhr