Stand: 11.10.12 12:52 Uhr

Pfandflaschen: Chaos statt Wiederverwendung

Einwegpfand, Mehrwegpfand, Glascontainer, gelber Sack - Deutschland hat ein international einmaliges und teilweise absurdes System der Flaschenrückgabe entwickelt: Die Orangensaftflasche ohne Pfand landet im gelben Sack, die Orangenfruchtsaftflasche mit Pfand wird zurück zum Discounter gebracht. Akribisch wird in Haushalten nach der Verpackungsverordnung getrennt, doch gebracht hat das System wenig – denn noch nie wurden so viele Einwegflaschen verkauft wie heute.

Eigentlich wollte die Politik durch die Regelung Mehrweg fördern – 80 Prozent der Getränke sollten in ökologisch vorteilhaften Verpackungen verkauft werden. Doch der Mehrweganteil ist von 72 Prozent im Jahr 1997 auf heute 38 Prozent gesunken. Ein grandioser politischer Fehlschlag, der von Politikern offenbar ignoriert wird. Quer durch alle Parteien spielt das Pfandsystem keine Rolle mehr. Die Politik versucht sich von Jahr zu Jahr durchzupfuschen. Statt einer echten Reform des Systems werden nur kleine Alibi-Veränderungen vorgenommen. Und so trennen die Bürger fleißig weiter ihre Flaschen, auch wenn das nur wenig bringt - ein politisch verursachte Flaschenchaos.

Pfandflaschen: Chaos statt Wiederverwendung
Panorama berichtet 2012 über das in Deutschland eingeführte Leergutsystem, das der Umwelt kaum Entlastung gebracht hat.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 11.10.2012 | 21:45 Uhr

UMFRAGE

Mögliche Antworten

Wissen Sie, ob Sie Einweg- oder Mehrwegflaschen kaufen?