Mobbing gegen Kranke - wie Unternehmen Mitarbeiter rausekeln

Heiner S. war mehr als zwanzig Jahre lang ein geschätzter Mitarbeiter eines großen Autoherstellers. Doch in den vergangenen Jahren war er häufiger krank, seitdem möchte man ihn dort offenbar gerne los werden. Mit seinen Krankheitstagen mache er die "Anwesenheitsstatistik" kaputt, sagte sein Meister und machte Druck. "Das muss anders werden. Überleg dir was!" So ging Heiner S. immer wieder krank zur Arbeit - aus Angst um seinen Arbeitsplatz.

In großen Konzernen gehört ein niedriger Krankenstand oft zu den Zielvorgaben der Abteilungen. Vor einigen Wochen wurden Statistiken aus dem Bremer Daimler-Werk öffentlich, in denen Krankheiten verschiedener Mitarbeiter aufgelistet waren. Und es wurden Vorwürfe laut, diese Daten seien in großen Runden offen diskutiert worden - samt Namen der Mitarbeiter. Daimler bezeichnet das als Einzelfall.

Mobbing gegen Kranke - wie Unternehmen Mitarbeiter rausekeln
Panorama zeigt 2009 Fallbeispiele von Firmen, die Mitarbeitende unter Druck setzen und gegen den Datenschutz verstoßen.

Doch Daimler steht nicht alleine da: Auch bei einer großen Drogeriekette fühlen sich kranke Arbeitnehmer unter Druck gesetzt. Dies geht so weit, dass ein kranker Mitarbeiter schriftlich dazu aufgefordert wird, sich zu überlegen, "ob Ihr Arbeitsplatz bei uns...noch der "Richtige" für Sie ist." Das Bundesgesundheitsministerium meldet derweil für das erste Quartal 2009 einen historisch niedrigen Krankenstand.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 07.05.2009 | 21:45 Uhr

UMFRAGE

Mögliche Antworten

Der Krankenstand in Deutschland ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Was ist Ihrer Meinung nach die Ursache?