Die Saudi-Connection - USA schützen die Geldgeber des Terrors

von Bericht: John Goetz, Volker Steinhoff
Erdöltanks in Saudi-Arabien © picture-alliance

Mit Spannung wurde er erwartet, der Untersuchungsbericht des amerikanischen Kongresses über den Terror vom 11. September. Die Hintermänner sollten ans Licht gebracht werden, nun werden einige buchstäblich weiter im Dunkeln bleiben. Denn wichtige Passagen des Dokuments wurden geschwärzt, fast 30 Seiten so der Öffentlichkeit - auf Druck der Bush-Regierung - vorenthalten. Darin fand sich vor allem wohl ein Wort immer wieder: Saudi-Arabien. Und offenbar auch Belege für einen brisanten Vorwurf: Die Anschläge auf das World Trade Center wurden von führenden Saudis mitfinanziert.

Die Rolle der Scheichs als Sponsoren des Terrors will die Bush-Regierung wohl lieber vertuschen, die guten Beziehungen könnten sonst gestört werden. Und das würde sich für die USA nicht rechnen: Die Saudis haben die größten Erdölreserven der Welt, und sie bezahlen Milliarden Dollar für Waffen-Importe aus den USA. Einen so reichen Freund möchte man offenbar nicht verlieren, da ist der Kampf gegen den Terror ganz plötzlich nicht mehr so wichtig.

Dieses Thema im Programm:

Panorama | 31.07.2003 | 20:15 Uhr