Stand: 26.07.20 11:00 Uhr

#Bundeswehr/Bohnert: Schräge Vorwürfe gegen Panorama

Da bestimmte Vorwürfe wiederholt im Netz und einschlägigen "Medien" auftauchen, fast immer, ohne uns gefragt zu haben, möchten wir hier noch einmal die Fakten klarstellen.

1. Hat Panorama Marcel Bohnert angefragt?

Oberstleutnant Marcel Bohnert. © NDR/ARD Foto: Screenshot

Äußerte sich gegenüber Panorama nicht: Oberstleutnant Marcel Bohnert. Das Foto zeigt ihn am 28.01.2019 im Rang eines Majors und entstand auf der Veranstaltung "Blogger des Jahres" in Berlin.

Ja. Und zwar auf dem von der Bundeswehr vorgeschriebenen und bei allen Journalisten üblichen Weg: über die Pressestelle. Getrennt davon haben wir eine weitere Anfrage an das Verteidigungsministerium geschickt, ebenso über diese Pressestelle. Die Anfrage an Oberstleutnant Bohnert haben wir am Dienstag, 21.07.2020 geschickt. Nach einem Telefonat mit der Pressestelle des Ministeriums haben wir die Frist zur Beantwortung auf 22.07.2020, 17:00 Uhr gesetzt.

Diese Frist wurde nicht eingehalten. Im Telefonat mit der Pressestelle wurde uns gesagt: Wenn wir nichts mehr hören würden, dann gelte für die Fragen an Marcel Bohnert die Antwort des Ministeriums auf die Anfrage. Wir haben die aktuelle Antwort des Ministeriums zitiert. Ob und wann das Ministerium unsere Anfrage an Bohnert weitergeleitet hat, wissen wir nicht.

Wir haben also Oberstleutnant Marcel Bohnert getrennt vom Verteidigungsministerium angefragt und ihm die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben. Sowohl vor dem ersten Beitrag als auch im Zuge der neuen Erkenntnisse am Freitag. Beide Anfragen blieben unbeantwortet. Nur das Verteidigungsministerium hat zu den Vorwürfen Stellung genommen.

2. Hat Panorama Bohnert "wegen ein paar Likes" hingehängt?

Was Panorama getan hat, nennt sich Verdachtsberichterstattung. Diese ist legitim, denn um Missstände aufzudecken, können und dürfen Journalisten nicht abwarten, bis Vorwürfe dienst-, straf- oder zivilrechtlich geklärt sind. Journalisten sind auch keine Dienstherren oder Zuträger der Staatsanwaltschaft. Vielmehr müssen sie in angemessenem Rahmen unter Wahrung der Unschuldsvermutung über Vorwürfe berichten. Dies hat Panorama getan, ohne den Namen des Offiziers zu nennen. Dies geschah erst nach der Sendung, da Oberstleutnant Bohnert die vorgehaltenen Sachverhalte im Wesentlichen eingeräumt hatte.

Denn: Alles was wir berichtet haben, wurde bestätigt. Marcel Bohnert hat nicht nur einmal ein "Gefällt mir" unter die Beiträge des Anhängers der "Identitären Bewegung" gesetzt, sondern mehrmals. Diese Likes stehen auch im Kontext seiner Vorträge vor rechten Kreisen, zu denen wir Hinweise nach der Sendung bekamen.

Zu all dem hat Marcel Bohnert am 25.7.2020 dem "Spiegel" ein Interview gegeben und Erklärungen gefunden. Wie man diese bewertet - Irrtum oder Gesamtbild - bleibt dem Leser überlassen. Im "Spiegel"-Interview erklärt Marcel Bohnert etwa, wie es zu den "Gefällt mir"-Bekundungen bei den Beiträgen des Anhängers der "Identitären" kam: "Mir ging es darum, die Community von Soldaten im Netz zu unterstützen, die im Netz von ihrem Alltag berichten."

Nach unserer Beleglage enthielten die Beiträge des Anhängers der "Identitären" ("incredible bramborska") keine Inhalte über den Alltag von Soldaten oder Bezüge zur Community von Soldaten. Oberstleutnant Bohnert behauptet zudem in dem Spiegel-Interview, er habe alles "mit einem Herz" versehen, "was unseren Hashtag erwähnte".

Die Beiträge des "Identitären", die Bohnert mit "Gefällt mir" versehen hat, hatten keinen Hashtag mit Bezug zur Bundeswehr oder zur SocialMediaDivison. Unter dem Post des "Identitären" fanden sich allerdings mehrere einschlägige Hashtags mit Bezug zu der "Identitären Bewegung", die nicht zu übersehen sind: #Sellner, #Antaios, #Schnellroda, #IfS, #Raspail, #KleineHartlage.

3. War Bohnert gar nicht Leiter für Social Media?

Oberstleutnant Bohnert hat sich in den vergangenen Jahren öffentlich in den Medien und bei offiziellen Auftritten als "Leiter Social Media" im Verteidigungsministerium dargestellt. Er wurde in diversen Medien in dieser Funktion vorgestellt. Das Verteidigungsministerium hat dem offensichtlich nie widersprochen. Panorama hat im Ministerium nachgefragt, ob Oberstleutnant Bohnert damit falsche Angaben in der Vergangenheit gemacht habe und falls ja, warum die Bundeswehr dann nicht korrigiert habe. Das Ministerium äußerte sich dazu nicht, widersprach aber unseren Belegen bezüglich seiner angegebenen Funktion auch nicht und wies lediglich darauf hin, es handele sich um "laufende Ermittlungen". Ob Bohnert laut Organigramm der Bundeswehr eine "Leitungsfunktion" hat, entzieht sich unserer Kenntnis.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 23.07.2020 | 21:45 Uhr