CIA-Geheimgefängnis in Bukarest enttarnt

08.12.11 | 22:00 Uhr

CIA-Geheimgefängnis in Bukarest enttarnt

von John Goetz, Kristopher Sell

Nach Recherchen von Panorama betrieb der amerikanische Geheimdienst CIA in Bukarest bis 2006 ein bislang unbekanntes Geheimgefängnis in einem Gebäudekomplex der rumänischen Regierung. Dort residiert auch eine rumänische Partnerbehörde der NATO. Politisch ist die Existenz von Geheimgefängnissen hochbrisant.

Netzwerk geheimer Folterknäste

Nach dem 11. September 2001 hat der amerikanische Geheimdienst CIA in Europa ein Netzwerk geheimer Foltergefängnisse ("black sites") aufgebaut. Die USA kooperierten hierfür unter anderem mit Ländern wie Polen oder Litauen. Auch in Rumänien vermutete man ein solches "black site". Bislang war aber unbekannt, an welchem genauen Ort die CIA dieses Gefängnis betrieben hat. Dies hat sich durch die Panorama-Recherchen geändert.

Ein Verantwortlicher der NATO-Partnerbehörde,  Adrian Camarasan, dementiert im Interview mit Panorama, dass ein solches Gefängnis auf seinem Gelände existiert habe. Die NATO in Brüssel äußert sich auf Anfrage nicht zu der Existenz einer solchen Einrichtung. Der Menschenrechts-Beauftragte des Europarats, Dick Marty,  hatte  bereits 2007 von der Existenz eines CIA-Gefängnisses in Rumänien berichtet, konnte den Ort aber nicht genau bestimmen.

Nach einem bereits 2009 veröffentlichten Bericht der CIA ist auch der mutmaßliche Terrorist Abd al-Rahim al-Nashiri in mehreren Geheimgefängnissen, nach gemeinsamen Recherchen von Associated Press (AP) und Panorama auch in Rumänien, inhaftiert gewesen und gefoltert worden. Die Recherchen stützen sich unter anderem auf die Identifizierung des Gebäudes durch ehemalige, auch in Bukarest eingesetzte CIA-Mitarbeiter, denen Panorama-Fotos des ORNISS-Komplexes vorgelegt wurden.

Stand: 07.12.11 20:45 Uhr