Stand: 10.05.11 11:10 Uhr

"I will" - William und Kate sind verheiratet

Prinz William steckt Kate Middleton am 29. April 2011 am Traualtar in Westminster Abbey im Beisein des Erzbischofs von Canterbury den Trauring an den Finger. © picture alliance / empics

Ein Zeichen ewiger Liebe: Prinz Willliam steckt seiner Braut Kate den Ehering aus walisischem Gold an den Finger.

Krönung einer großen Liebe: Milliarden Fernsehzuschauer sind am 29. April Zeugen geworden, wie sich William und Kate in Westminster Abbey das Jawort gegeben haben. Die Braut trat in einem cremeweißen dekolletierten Mädchentraum mit langen Spitzenärmeln aus dem Modehaus Alexander McQueen vor den Altar, um ihrem Liebsten sichtlich gerührt ein "I will" zuzuhauchen. Designerin Sarah Burton hat bei ihrem Entwurf mit 2,70 Meter langer Schleppe nicht an Symbolik gespart: Die Spitzenblumen Rose, Kleeblatt, Osterglocke und Distel repräsentieren die Provinzen des Vereinigten Königreichs. Das lange offene Haar schmückte ein Cartier-Diadem aus dem Jahr 1936 - eine Leihgabe der Queen. Darüber trug die Braut einen Schleier.

Kate und William trauen sich

William - in roter Paradeuniform der Irish Guards mit himmelblauer Schärpe - nahm Kates Hand und steckte ihr mit den Worten "Mit diesem Ring nehme ich dich zur Frau; mit meinem Körper ehre ich dich; und teile all meinen weltlichen Besitz mit dir; im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen" das Schmuckstück aus walisischem Gold an den Finger. Der Ehering wollte zunächst nicht auf Anhieb über Kates Fingerknöchel gleiten. Der Bräutigam selbst verzichtet auf einen Ehering. Auch Kate übte sich in Verzicht: Sie wollte ihrem William entgegen dem Trauungsritus der anglikanischen Kirche keinen "Gehorsam" versprechen.

Gästeschar aus Showbusiness und Adel

Fürst Albert und Charlene Wittstock am 29. April 2011 an der Westminster Abbey. © picture alliance / empics

Monaco wird am 2. Juli der nächste Schauplatz einer royalen Hochzeit: Charlene gibt Albert das Jawort.

Etwa1.900 Gäste waren zur Trauung in die Westminster Abbey geladen, darunter Prinz Harrys On-Off-Freundin Chelsy Davy, Fußballstar David Beckham und seine schwangere Frau Victoria, Rowan Atkinson alias "Mr. Bean", Pop-Star Elton John, Regisseur Guy Ritchie, Ex-Premier John Major, Londons Bürgermeister Boris Johnson und Premierminister David Cameron. Gekrönte Häupter durften natürlich auch nicht fehlen: Königin Margrethe von Dänemark, Schwedens Kronprinzessin Victoria mit Prinz Daniel und Spaniens Thronfolger Felipe mit seiner Frau Letizia gaben sich unter anderem die Ehre. Um Hochzeitsluft zu schnuppern, waren auch Fürst Albert und seine Verlobte Charlene Wittstock aus Monaco gekommen. Das Paar wird selbst am 2. Juli vor den Traualtar treten.

Die Trauung in Westminster Abbey

Prinz William (zw. v. r.), Kate Middleton, Vater Michael Middleton (zw. v. l.), der Erzbischof von Canterbury und Prinz William (rechts) am 29. April 2011 am Traualtar in Westminster Abbey. © dpa-Bildfunk

Den feierlichen Moment verfolgt die königliche Familie in vorderster Reihe: William und Kate vor dem Altar.

Sechs Blumenkinder, darunter die siebenjährige Tochter von Prinz Edward, Louise Windsor, sowie Vater Michael Middleton begleiteten Kate in der Kirche auf ihrem Weg zum Altar. Die Trauzeugen sind Williams Bruder Prinz Harry und Kates Schwester Pippa. Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury und Oberhaupt der anglikanischen Kirche, vollzog die Trauung des royalen Traumpaares. Die Predigt für die Brautleute hielt Richard Chartres, der Bischof von London. Die Leitung lag in der Hand von John Hall, dem Dekan von Westminster Abbey. Bei der Zeremonie gab es einige Besonderheiten: Prinz William verzichtete auf einen Ehering. Wie einst Prinzessin Diana brach Kate mit einer Tradition der anglikanischen Kirche und versprach ihrem Mann bei der Trauung keinen "Gehorsam". Der Brautstrauß war Kates "blumige" Liebeserklärung an William: Das Bouquet enthielt Bartrosen, die auf Englisch "Sweet William" ("Süßer William") heißen. Auch ein Myrtenzweig von einem Busch, den Queen Victoria 1845 auf der Isle of Wight pflanzte, war in das Gebinde eingeflochten. Der Brautstrauß wurde nach einer königlichen Tradition auf dem "Grabmal des unbekannten Soldaten" in Westminster Abbey niedergelegt.

Choral erinnert an Diana

William und Kate verlassen frisch verheiratet die Westminster Abbey. © dpa / picture alliance

Zu den Klängen von "God Save the Queen" verlassen William und Kate die Kirche auf dem roten Teppich.

Das Musik-Programm kam eher tradtionell daher: Der Chor der Westminster Abbey, der Chapel Royal Chor, das Londoner Kammerorchester sowie die Fanfaren-Gruppe der Royal Air Force traten auf. Zum Gedenken an die 1997 verstorbene Diana, Williams geliebte Mutter, sang das Hochzeitspaar mit seinen Gästen einen Choral, der auch auf der Beerdigung der "Prinzessin der Herzen" gespielt wurde. Unbeobachtet von der Presse zog sich das Paar nach dem Gottesdienst in eine Seitenkapelle der Kirche zurück, um sich in das Heiratsregister einzutragen. Ab sofort tragen William und Kate den Titel Herzog und Herzogin von Cambridge, ein persönliches Geschenk der Queen. Darüber hinaus darf sich das Paar mit den Titeln Graf und Gräfin von Strathearn und Baron und Baronin Carrickfergus schmücken. Zum Abschluss der Zeremonie schmetterte die Hochzeitsgesellschaft "God Save the Queen", die britische Nationalhymne. "Es war fantastisch", so das Urteil von Königin Elizabeth.

Die Rückfahrt zum Buckingham Palace

Nachdem sich William und Kate das Jawort gegeben haben, fuhren die beiden standesgemäß in einer Kutsche durch das Regierungsviertel, um über die Prachtstraße "The Mall" den Buckingham Palace zu erreichen - Tausende Schaulustige haben dem Paar dabei entlang der Hochzeitsroute zugejubelt. William und Kate haben die 2,4 Kilometer lange Strecke in einer prunkvollen offenen Kutsche aus dem Jahr 1902 zurückgelegt. Der sogenannte Landauer diente bereits Charles und Diana bei ihrer Hochzeit 1981 als fahrbarer Untersatz.

Der große Augenblick auf dem Balkon

Der große Augenblick auf dem Balkon des Buckingham Palace, den etwa zwei Milliarden TV-Zuschauer weltweit gebannt erwartet hatten , fiel mit 0,7 Sekunden etwas kurz aus: William und Kate gaben sich vor den Augen der Weltöffentlichkeit den ersehnten Hochzeitskuss. Um die jubelnde Menschenmenge vor Ort nicht zu enttäuschen, gab das Paar noch eine "Zugabe". Die war immerhin 1,1 Sekunden lang. Eine Ehrenformation der Royal Air Force mit Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg und modernen Kampfjets donnerte im Anschluss über das Paar hinweg. Mehr als eine Million Schaulustige versammelten sich entlag der Hochzeitsroute und vor dem Buckingham Palace, teilte die Polizei mit.

Empfang in der Residenz der Queen

Fiona Cairns steht vor der von ihr designten Hochzeitstorte. © picture alliance / empics

Fiona Cairns steht vor ihrer achtstöckigen Torte: 17 Früchtekuchen verbergen sich unter dem Zuckerguss.

In ihrer Residenz lud Queen Elizabeth II. zu einem offiziellen Empfang für ihren Enkel und seine frischgebackene Ehefrau ein. Dort waren immerhin noch 600 geladene Gäste dabei. Dafür ließ sie mehrere Staatszimmer herrichten, darunter den weißen und blauen Salon sowie den Speisesaal. 60 Angestellte servierten in den Räumlichkeiten Drinks, 10.000 Häppchen sowie Canapés. Die achtstöckige Hochzeitstorte, bestehend aus 17 verschiedenen Früchtekuchen, lieferte Promi-Konditorin Fiona Cairns. Prinz William hatte sich zusätzlich einen Schoko-Kuchen aus McVities's-Keksen gewünscht.

Kate Middleton trifft 29. April 2011 den Premierminister Neuseelands, John Key, im Buckingham Palace. © picture alliance / empics

Hoffentlich wird Kates zarte Hand nicht wund. Sie muss aber sicher nicht alle 600 Gäste persönlich begrüßen.

Adel verpflichtet, deshalb ließ die Queen in einem Champagnerhaus in Reims eine Sonderedition mit 200 Flaschen Trüffel-Champagner bestellen. Hofharfenistin Claire Jones sorgte für entspannende Klänge nach der aufregenden Hochzeitszeremonie. Parallel gaben die Middletons für Freunde der Familie einen Empfang im "Goring Hotel". Mit einem Aston-Martin-Cabriolet verließ das Hochzeitspaar den offiziellen Empfang Richtung Clarence House, um vor der privaten Feier noch ein wenig zu entspannen. Auf dem Nummernschild stand stilecht "Just Wed" ("Frisch verheiratet").

Charles organisiert privates Fest 

Prinz William und Kate Middleton kehren am Abend des 29. April in einem Auto von Clarence House zum Buckingham Palace zurück. © picture alliance / empics

It's Partytime: William und Kate kehren in einer Limousine von Clarence House zum Buckingham Palace zurück.

In eher privatem Rahmen feierten William und Kate ihren Hochzeitsabend: Prinz Charles gab für seinen Sohn und seine Schwiegertochter eine Dinnerparty mit Tanz, zu der Mitglieder der königlichen Familie und enge Freunde geladen waren. Etwa 300 Personen gehörten zum handverlesenen Kreis, der den Hochzeitstag im Buckingham Palace ausklingen lassen durfte. Die Queen war bei der Party am Abend nicht dabei und überließ der "Jugend" das Feld. Für das Abendessen und die anschließende Disco hatte Kate ein schulterfreies Abendkleid - ebenfalls aus dem Hause Alexander McQueen - angezogen. Edel: Die Taille war mit Diamanten bestickt. William feierte statt in Uniform im Smoking - natürlich mit Fliege. Nach der Party verbrachte das frischvermählte Paar die Hochzeitsnacht im Buckingham Palace.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Royalty | 25.12.2016 | 19:10 Uhr