Massenflucht aus dem Irak- Europa schottet sich ab

Fünf Jahre ist der Krieg im Irak offiziell vorbei. Doch das Land versinkt heute im Chaos. Gewalt, Gesetzlosigkeit und Korruption beherrschen den Irak. Beinahe fünf Millionen der Einwohner haben ihre Heimat verlassen, sind auf der Flucht. Immer mehr versuchen nach Europa zu kommen. Auf seeuntauglichen Kähnen, in kleinen Schlauchbooten oder versteckt auf Ladeflächen von Lastwagen kommen die Iraker auch über die griechische Grenze. Ihr Ziel: die EU.

Aber die will sie nicht haben, das haben die europäischen Innenminister deutlich gemacht. Und Deutschlands Innenminister Schäuble will sogar irakische Flüchtlinge abschieben. Tausende Iraker, die in Deutschland bereits als Flüchtlinge anerkannt waren, haben ihre Aufenthaltserlaubnis verloren und werden mit Abschiebung in den Irak bedroht.

Dieses Thema im Programm:

Panorama | 03.01.2008 | 21:45 Uhr