Gequält und gemästet - Enten in Deutschland

von Bericht: Robert Bongen, Marion Kerstholt
Artikel 20a des Grundgesetzes (Grafik-Montage)

Zu Tausenden in dunklen Hallen eingepfercht, in wenigen Wochen zur "Schlachtreife" gemästet. Enten werden in Deutschland oft unter entsetzlichen Bedingungen gehalten. Wasser zum Baden? Fehlanzeige. Die Enten bekommen Wasser nur zum Trinken - und zwar gerade mal tropfenweise.

Diese Zustände sollten bereits seit sechs Jahren Vergangenheit sein, denn seitdem gibt es eine Empfehlung des Europarates zur Entenmast. Darin wird gefordert, dass Enten genug Wasser haben, dass sie wenigstens ihren Kopf hinein stecken können, zur Gefieder- und Augenpflege. Doch bis heute gibt es in Deutschland keine Haltungsverordnung für Enten, die Mäster haben aufgrund dieser Gesetzeslücke freie Hand. Seit 2002 steht der Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz - aber das gilt wohl nicht für Enten in Deutschland.

Dieses Thema im Programm:

Panorama | 08.12.2005 | 21:45 Uhr