Stand: 06.01.05 21:45 Uhr

Teure Odyssee - Fehldiagnosen bei psychisch Kranken

von Bericht: Edith Heitkämper

Es beginnt häufig mit Magenschmerzen und Schwindelfällen. Auf der Suche nach den Ursachen werden die Patienten dann von Facharzt zu Facharzt geschickt. Dort werden sie komplett durchgecheckt, vom EKG bis zur Computertomographie, von der Magenspiegelung bis zur Sonographie. Das Ergebnis ist meistens unbefriedigend: es gibt keine körperlichen Ursachen. An psychische Gründe denkt niemand.

Teure Odyssee - Fehldiagnosen bei psychisch Kranke
Panorama berichtet 2005 über Fehldiagnosen und Falschbehandlungen psychischer Erkrankungen.

Nach einer neuen Studie der DAK dauert es durchschnittlich 7 Jahre, bis psychische oder psychosomatische Krankheiten richtig diagnostiziert werden. Anstatt frühzeitig psychische Belastungen und soziale Problemlagen der Patienten in die Behandlung mit einzubeziehen, doktern Ärzte jahrelang kostspielig an körperlichen Leiden herum. Auch zum Nachteil des Gesundheitssystems. Denn die Fehlzeiten durch Arbeitsunfähigkeit und Falschbehandlung sind teuer: Rund 5,3 Milliarden Euro kostet es, wenn die psychisch erkrankten Patienten jahrelang von Arzt zu Arzt irren. Dieses Geld könnte gespart werden. Und den Patienten bliebe eine jahre-, oft jahrzehntelange "Krankheitsodyssee" erspart.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 06.01.2005 | 21:45 Uhr