Orientierungslos und abgekanzelt - Die SPD-Basis im Wahljahr

von Bericht: Volker Steinhoff und Ilka Steinhausen
SPD-Logo © dpa

Die einst so kämpferische SPD - unter der Schröder-Regierung ist sie das geworden, was sie der CDU unter Helmut Kohl vorgeworfen hat: ein Kanzlerwahlverein.

Für das Regieren ein Vorteil, für das Gewinnen aber reicht es nicht. Denn die SPD-Basis lässt sich nur schwer mobilisieren. Aber ohne Basis keine Stammwähler und ohne Stammwähler kein Wahlerfolg.

Er oder ich - so lautet Schröders Wahlkampfstrategie gegen Stoiber. Und die Partei? Nickt ab. Keine Streitkultur mehr, kein Engagement. Die Rebellen von einst sind müde. Die Basis fristet ihr Schattendasein und weiß nicht, wofür sie steht.

Eine Panorama-Reise durch die SPD-Ortsvereine.

Buchtipp:

Franz Walter: Die SPD - Vom Proletariat zur Neuen Mitte; A. Fest Verlag, 2002

Dieses Thema im Programm:

Panorama | 23.05.2002 | 21:45 Uhr