Unsere Gäste

Michael Roth (SPD)

Mitglied des Bundestages und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses

Michael Roth | Bild: Michael Farkas © Michael Farkas Foto: Michael Farkas

Michael Roth | Bild: Michael Farkas

Kurzbiografie: Geboren am 24. August 1970 in Heringen. Von 1991-1997 Studium Politologie, Öffentliches Recht, Germanistik und Soziologie in Frankfurt am Main, Abschluss als Diplom-Politologe. Seit 1987 Mitglied der SPD, aktiv bei den Jungsozialisten in der SPD. 1996 bis 2015 ist er Vorstandsmitglied des SPD-Bezirks Hessen-Nord, seit 1998 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter. Von 2009-2014 ist er Generalsekretär der SPD Hessen und bis 2013 Europapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Von 2013-2021 ist er Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt und von 2014-2021 Beauftragter der Bundesregierung für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Seit Dezember 2021 ist er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags.

Roderich Kiesewetter (CDU)

Mitglied des Bundestages und Oberst a.D.

Roderich Kieswetter | Bild: DBT/Stella von Saldern © DBT/Stella von Saldern Foto: Stella von Saldern

Roderich Kieswetter | Bild: DBT/Stella von Saldern

Kurzbiografie: Geboren 1963 im südbadischen Pfullendorf, aufgewachsen ist er in Ellwangen-Schrezheim. Bereits in der Schulzeit erste politische Erfahrungen in der Schülerunion wie Jungen Union. Nach dem Abitur 1982 Eintritt in die Bundeswehr. Dort Studium der Wirtschaftswissenschaften in München und in Austin/Texas mit dem Abschluss Dipl.-Kaufmann. Es folgen Stationen bei der NATO und EU in Brüssel und beim Aufbau-Ost der Bundeswehr in Thüringen. Mehrere Auslandseinsätzen u.a. auf dem Balkan und in Afghanistan haben sein Berufsleben geprägt. 2009 verlässt er als Oberst im Generalstabsdienst die Bundeswehr. Im Bundestag ist er für seine Fraktion u.a. Obmann für Außenpolitik im Auswärtigen Ausschuss und stellvertretender Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums.

Marina Weisband

Deutsch-ukrainische Publizistin

Marina Weisband | Bild: Lars Borges © Lars Borges Foto: Lars Borges

Marina Weisband | Bild: Lars Borges

Kurzbiografie: Geboren 1987 in Kiew, Psychologie-Studium an der Universität Münster. 2009 tritt Weisband in die Piraten-Partei ein, von 2011 bis 2012 ist sie deren Politische Geschäftsführerin. Seit 2014 leitet sie das Projekt "aula" bei politik-digital e.V., ein Konzept zur digitalen Schülerbeteiligung. 2015 tritt Weisband aus der Piraten-Partei aus. Seit 2017 ist sie Kolumnistin beim Deutschlandfunk. Weisband ist seit 2018 Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

Jan van Aken (DIE LINKE)

Arbeitet bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu internationalen Krisen- und Konfliktgebieten

Jan van Aken | Bild: DIE LINKE © DIE LINKE Foto: DIE LINKE

Jan van Aken | Bild: DIE LINKE

Kurzbiografie: Geboren am 1. Mai 1961 in Reinbek, 1982 – 1989 Biologie-Studium an der Universität Hamburg, 1993 Promotion. 1995 bis 1997 Forschung an der Universität Hamburg zu den Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen. 1999 Gründung des Sunshine Project zur Ächtung biologischer Waffen und 2003 Gründung der Forschungsstelle Biowaffen an der Universität Hamburg. Von 2004 bis 2006 ist er Biowaffeninspektor bei den Vereinten Nationen. 2007 tritt er in die Partei DIE LINKE ein. Bis 2009 ist er Gentechnik-Experte bei Greenpeace International. 2009 bis 2011 ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender und von 2009 – 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2012 – 2017 ist er außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion. Von 2016 – 2021 Mitglied im Bundesvorstand der Partei. Von 2017 – 2022 ist er selbstständig, ein Jahr für die WHO zu Bio- und Chemiewaffen, führte Projekte für Greenpeace und die Rosa-Luxemburg-Stiftung durch, Seit April 2022 fest bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung, arbeitet zu internationalen Krisen- und Konfliktgebieten.

Carlo Masala

Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München

Carlo Masala | Bild: Universität der Bundeswehr München © Universität der Bundeswehr München Foto: Universität der Bundeswehr München

Carlo Masala | Bild: Universität der Bundeswehr München

Kurzbiografie: Geboren am 27.03.1968 in Köln. Von 1988 bis 1992 Studium an den Universitäten Köln und Bonn: Politikwissenschaften sowie Deutsche und Romanische Philologie. Von 1992 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaften und Europäische Fragen der Universität zu Köln. 1998 wird er zum „Akademischen Rat auf Lebenszeit“ am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaften und Europäische Fragen der Universität zu Köln ernannt. Anfang 2004 Wechsel zum NATO Defense College nach Rom, zunächst als Research Advisor und ab 2006 als Deputy Director, in der dortigen Forschungsabteilung. Mehrere Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte unter anderem in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Slowakei, Italien, sowie die Eastern Mediterranean University auf Zypern. Seit Juli 2007 ist er Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr München und seit dem 1. November 2011 auch Dekan an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften; an der Hochschule für Politik in München ist er Mitglied des Senats. Seit Oktober 2020 ist er Projektleiter des Kompetenzzentrum Krisenfrüherkennung an der Universität der Bundeswehr in München. Im Podcast „Sicherheitshalber“ diskutiert er seit Juli 2018 Fragen der Sicherheitspolitik und seit März 2022 macht er einen regelmäßigen Podcast auf Stern.de „Ukraine – Die Lage“.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Anne Will | 22.05.2022 | 21:45 Uhr