Forum: Krisengipfel im Vatikan - wie entschlossen kämpft die Kirche gegen Missbrauch?



Jahrzehntelang haben katholische Geistliche weltweit Kinder und Jugendliche missbraucht, die Zahl der Betroffenen beträgt mehr als hunderttausend. Häufig wurden die Fälle vertuscht, um die Täter und den Ruf der Kirche zu schützen. Papst Franziskus hat auf einem Krisengipfel im Vatikan mit deutlichen Worten den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verurteilt und einen Mentalitätswechel gefordert. Betroffenenverbände kritisieren, dass sie nicht an der Konferenz beteiligt waren. Sie werfen den Kirchenvertretern weiter vor, sich der Schuld und einer wirklichen Veränderung nicht zu stellen. Wie glaubwürdig ist die katholische Kirche in der Aufarbeitung? Sind die Forderungen konkret genug, um Minderjährige und auch Erwachsene vor Missbrauch zu schützen? Unternimmt die Kirche genug, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können?




Wichtiger Hinweis: Kommentare im Forum erscheinen erst nach Freischaltung durch die Redaktion. Da wir nicht rund um die Uhr moderieren, kann es mitunter etwas dauern, bis auch Ihr Kommentar zu sehen ist. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Danke.

Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten behält sich die Redaktion vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Bitte sehen Sie davon ab, Beiträge die von der Moderation nicht freigeschaltet wurden, erneut zu senden, auch nicht unter einem anderen Usernamen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben. Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nie, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen. Ferner möchten wir Sie bitten, einen sachlichen Ton zu wahren und auf Polemik zu verzichten.

Kontakt zur Redaktion.


Dieses Thema im Programm:

Anne Will | 24.02.2019 | 21:45 Uhr