Die Gäste im Studio



Peter Altmaier (CDU)

Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Peter Altmaier © NDR/Wolfgang Borrs

Peter Altmaier

Kurzbiografie: Geboren 1958 in Ensdorf (Saar), Studium der Rechtswissenschaft in Saarbrücken und Aufbaustudium Europäische Integration. 1976 tritt er in die CDU ein. Ab 1990 arbeitet Altmaier bei der Europäischen Kommission, 1994 wird er in den Deutschen Bundestag gewählt. Von 2005 bis 2009 amtiert Altmaier als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, danach ist er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Unionsfraktion, bis er 2012 Bundesminister für Umwelt wird. Von 2013 bis 2017 amtiert er als Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes. Seit März 2018 ist Altmaier Bundesminister für Wirtschaft und Energie.



Linda Teuteberg (FDP)

Generalseketärin

Linda Teuteberg © Tobias Koch Foto: Tobias Koch

Linda Teuteberg

Kurzbiografie: Geboren 1981 in Königs-Wusterhausen, Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Potsdam. 1998 tritt Teuteberg den Jungen Liberalen bei, 2000 folgt der Eintritt in die FDP. Teuteberg ist Rechtsanwältin. Seit 2009 ist sie Mitglied im Landesvorstand der FDP in Brandenburg. Dort sitzt Teuteberg von 2009 bis 2014 im Landtag. Seit 2011 ist sie Mitglied im FDP-Bundesvorstand. Seit April dieses Jahres ist Teuteberg Generalsekretärin ihrer Partei.



Dieter Kempf

Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)

Dieter Kempf © Christian Kruppa Foto: Christian Kruppa

Dieter Kempf

Kurzbiografie: Geboren am 10. Januar 1953 in München, wo er auch Betriebswirtschaftslehre studiert. Zunächst arbeitet er bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur & Young (heute Ernst & Young). 1991 wird Kempf Vorstandsmitglied bei der DATEV eG in Nürnberg, deren Vorstandsvorsitzender er ab 1996 ist. Ab 1999 sitzt er im Vorstand des neu gegründeten Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., kurz BITKOM. 2011 wird er dessen Präsident. Seit 2005 hat Kempf eine Honorarprofessor an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 2011 bis 2015 ist er Vizepräsident des BDI, seit dem 1. Januar 2017 Präsident des BDI. Er sitzt in verschiedenen Aufsichtsräten.



Margarete Bause (Bündnis 90/Die Grünen)

Sprecherin für Menschenrechtspolitik der Bundestagsfraktion

Margarete Bause © Stefan Kaminski Foto: Stefan Kaminski

Margarete Bause

Kurzbiografie: Geboren 1959 in Wertheim, Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Soziologie in München. 1986 wird sie Mitglied der Grünen. Von 1986 bis 1990 und von 2003 bis 2017 sitzt Bause im Bayerischen Landtag. Von 1991 bis 2003 ist sie mit fünfjähriger Unterbrechung Bayerische Landesvorsitzende ihrer Partei. Seit 2017 gehört sie dem Deutschen Bundestag an. Bause ist Sprecherin für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe ihrer Fraktion.



Kristin Shi-Kupfer

Politikwissenschaftlerin, Mercator Institute for China Studies (MERICS)

Kristin Shi-Kupfer © Bettina Ausserhofer Foto: Bettina Ausserhofer

Kristin Shi-Kupfer

Kurzbiografie: Geboren 1974 in Essen, Studium der Sinologie und Politikwissenschaft in Trier, Shi-Kupfer studiert einige Semester in Shanghai. Sie promoviert 2009 an der Ruhr-Universität Bochum. Von 2007 bis 2011 berichtet Shi-Kupfer u.a. für "ZEIT Online", "taz" und "epd" aus Peking. 2011 wird sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sinologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Seit 2013 leitet sie den Forschungsbereich Politik, Gesellschaft, Medien am Mercator Institute for China Studies (MERICS). Seit 2017 gehört Shi-Kupfer zur Expertengruppe der deutsch-chinesischen Plattform Innovation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Außerdem ist sie Mitglied der durch das Wirtschaftsministerium initiierten deutsch-chinesischen Arbeitsgruppe zu digitalen Geschäftsmodellen im Rahmen der Plattform Industrie 4.0.



Georg Mascolo

Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung

Georg Mascolo © NDR

Georg Mascolo

Kurzbiografie: Geboren am 26. Oktober 1964 in Stadthagen. 1988 beginnt er seine Tätigkeit für den "Spiegel", wo er zunächst für die Fernsehsparte unter anderem vom Mauerfall und der Wiedervereinigung berichtet. 1992 wechselt Mascolo zur Print-Ausgabe und arbeitet im Berliner Büro, als Ressortleiter "Deutschland" und später als Korrespondent in den USA. Von 2008 bis 2013 ist er Chefredakteur des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Seit 2014 leitet der Geheimdienstexperte die Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung.

Dieses Thema im Programm:

Anne Will | 24.11.2019 | 21:45 Uhr