Die Gäste im Studio



Ursula von der Leyen (CDU)

Bundesministerin der Verteidigung

Ursula von der Leyen © Bundeswehr/Sebastian Wilke Fotograf: Sebastian Wilke

Ursula von der Leyen

Kurzbiografie: Geboren am 8. Oktober 1958 in Brüssel, Studium der Volkswirtschaftslehre in Göttingen und Münster sowie der Medizin in Hannover. Anschließend arbeitet sie als Assistenzärztin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und promoviert 1991. Nach einem vierjährigen USA-Aufenthalt ist von der Leyen von 1996 bis 2002 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der MHH tätig. Seit 1990 CDU-Mitglied, engagiert sie sich zunächst in der Kommunalpolitik und wird 2003 von Christian Wulff als Sozialministerin in die niedersächsische Landesregierung geholt. 2005 wechselt sie als Ministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ins Bundeskabinett und übernimmt 2009 das Arbeits- und Sozialministerium. Seit 2010 ist von der Leyen auch stellvertretende Parteivorsitzende. 2013 wird sie Bundesverteidigungsministerin.



Carsten Schneider (SPD)

Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion

Carsten Schneider © Benno Kraehahn Fotograf: Benno Kraehahn

Carsten Schneider

Kurzbiografie: Geboren am 23.01.1976 in Erfurt, Ausbildung zum Bankkaufmann, Weiterbildungsstudium "Public Policy" an der Universität Erfurt. 1994 wird Schneider Juso-Mitglied, ein Jahr später tritt er in die SPD ein. 1998 wird er Mitglied des Deutschen Bundestages und ist dort acht Jahre lang haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion. 2013 bis 2017 ist Schneider stellvertretender Fraktionschef und seit 2014 stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Thüringen. Im September dieses Jahres wird er zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer seiner Fraktion gewählt.



Viviane Reding

Europaabgeordnete und ehemalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission

Viviane Reding © EU-Kommission

Viviane Reding

Kurzbiografie: Geboren am 27. April 1951 in Esch-sur-Alzette, Luxemburg, Studium der Humanwissenschaften in Paris mit anschließender Promotion. Reding arbeitet 21 Jahre lang als Journalistin beim "Luxemburger Wort". Von 1986 bis 1998 ist sie Vorsitzende des Luxemburgischen Journalistenverbands. 1979 zieht Reding für die Christlich-Soziale Partei Luxemburgs ins Luxemburgische Parlament ein. 1995 wird sie zur stellvertretenden Parteichefin gewählt. Ihre politische Laufbahn in Europa beginnt Reding 1989 als Mitglied des Europäischen Parlaments, zehn Jahre später wird sie Mitglied der Europäischen Kommission. 2010 bis 2014 ist sie als deren Vizepräsidentin zuständig für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft. Seit 2014 ist Reding Mitglied des Europäischen Parlaments. 2016 wird sie in das Kuratorium der Bertelsmann-Stiftung berufen.



Wolfgang Merkel

Politikwissenschaftler

Wolfgang Merkel  Fotograf: David Außerhofer

Wolfgang Merkel

Kurzbiografie: Geboren 1952 in Hof, Studium der Sportwissenschaft, Geschichte, Politologie an der Universität Heidelberg, mit anschließendem Staatsexamen sowie Promotion im Fach Politische Wissenschaft an der Universität Heidelberg. Merkel wird 1992 habilitiert. 1994 wird er Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mainz. Später amtiert er dort am politikwissenschaftlichen Institut sowie am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Heidelberg als geschäftsführender Direktor. Seit 2004 ist Merkel Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin. Im selben Jahr wird er Direktor der Abteilung "Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Merkel forscht und publiziert u.a. zu den Themen Demokratisierung und politische Parteien. Außerdem ist er parteiloses Mitglied der SPD-Grundwertekommission.



Bernd Ulrich

Stellvertretender Chefredakteur "Die Zeit"

Bernd Ulrich © privat

Bernd Ulrich

Kurzbiografie: Geboren 1960, Studium der Politikwissenschaft und Philosophie in Marburg. 1988 arbeitet Ulrich zwei Jahre lang als Büroleiter des Grünen-Fraktionsvorstandes im Bundestag, bevor er eine Tätigkeit als freier Journalist aufnimmt und u.a. für die "Frankfurter Rundschau", die "taz" und die "FAZ" tätig ist. 1997 geht Ulrich zum Berliner "Tagesspiegel". Seit 2003 ist er stellvertretender Chefredakteur und seit 2007 Leiter des Politikressorts der "Zeit". Ulrich ist Autor mehrerer Bücher.

Dieses Thema im Programm:

Anne Will | 03.12.2017 | 21:45 Uhr