30 Jahre nach dem Mauerfall – wofür stehen die Wahlergebnisse im Osten?



Bei der Landtagswahl in Thüringen ist die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow stärkste Kraft. Die CDU muss ihr schlechtestes Ergebnis in Thüringen seit 1990 hinnehmen, wird von der AfD überholt, die deutlich an Zuspruch gewonnen hat. Das rot-rot-grüne Regierungsbündnis ist ohne Mehrheit. Thüringen steht nun eine schwierige Koalitionsbildung bevor. Was bedeutet der Wahlausgang 30 Jahre nach dem Mauerfall? Und warum fühlen sich viele Menschen in Ostdeutschland noch immer als Bürgerinnen und Bürger zweiter Klasse?

Anne Will und Gäste © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs

30 Jahre nach dem Mauerfall – wofür stehen die Wahlergebnisse im Osten?
Über die Landtagswahl in Thüringen diskutieren Reiner Haseloff, Sahra Wagenknecht, Georg Pazderski, Ines Geipel, Oliver Decker, Cornelius Pollmer.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Anne Will | 27.10.2019 | 21:50 Uhr

Wiederholungstermine

Mi, 13.11.19 | 10:15 Uhr 3sat

TWITTER