Monaco-Zwillinge sind getauft

Großer Tag im kleinen Fürstentum Monaco: Genau fünf Monate nach ihrer Geburt sind die Zwillinge Gabriella und Jacques am 10. Mai 2015 in der Kathedrale von Monaco getauft worden. Vor der mit weißen Blumen geschmückten Kirche nahmen Fürst Albert und seine Frau Charlène ihre Kinder in Empfang. Sie waren mit ihren Nannys gekommen. Beide Kinder trugen festliche weiße Taufkleider von Dior. Einziges Unterscheidungsmerkmal waren farbige Schnuller - blau für Jacques und rosa für Gabriella.

Kirchlicher Segen für Gabriella und Jacques

Erzbischof Bernard Barsi empfing die kleine Familie samt ihren Taufpaten vor dem Gotteshaus. Dort befragte er Albert und Charlène nach den Namen der Kinder. Daraufhin bekreuzigte der Kirchenobere Gabriella und Jacques und nahm sie als Christen im Haus Gottes auf. Es folgte ein erster Kanonen-Böller. Insgesamt wurden für jedes Kind 21 Salutschüsse abgefeuert. Anschließend betraten sie gemeinsam die Kathedrale, die gut gefüllt war. Unter den rund 700 geladenen Gästen war auch die Fürstenfamilie mit Alberts Schwestern Caroline und Stephanie.

Aufgenommen in Gottes Familie

Der festliche Gottesdienst verlief nach katholischem Ritus. Der älteste Cousin der Zwillinge, Andrea Casiraghi, eröffnete das Tauffest mit einem Gebet. Während der Liturgie saßen die Zwillinge nicht auf dem Schoß der Eltern. Erst zu Beginn des eigentlichen Taufakts wurden sie wieder hineingebracht. Nach dem Segen der Taufpatin hieß Erzbischof Bernard Barsi Gabriella und Jacques in Gottes Familie willkommen. Er taufte sie mit Weihwasser "im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes".

Prinzessin Charlène mit Tochter Gabriella © dpa-Bildfunk Fotograf: Sebastian Nogier

Ganz in Weiß gewandet: Mama Charlène und ihre niedliche Gabriella.

Charlène, die wie ihre Kinder ganz in Weiß gekleidet war, wirkte während der Zeremonie richtig beschwingt. Sie wiegte den kleinen Jacques auf dem Arm, während sich Fürst Albert um Tochter Gabriella kümmerte. Die Babys ließen das Tauffest ziemlich gelassen über sich ergehen. Am Ende der Zeremonie zündeten die Paten Taufkerzen an. Nach dem Abendmahl unterzeichneten Fürst Albert und seine Frau Charlène die Taufurkunden der Kinder. Zum Schluss präsentierte sich die Familie mit dem Nachwuchs vor dem Kirchenportal den vielen wartenden Schaulustigen. Seit dem 7. Januar hatte die Öffentlichkeit die Zwillinge nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Albert und Charlène zum Anfassen

Charlène und Albert stehen in einer Menschenmenge © picture alliance / AP Images Fotograf: Lionel Cironneau

Mischte sich unters Volk: Das gut gelaunte Fürstenpaar genießt Volkstanz und Musik.

Begleitet von Kapellen und volkstümlichen Klängen begaben sich Albert und Charlène auf den Fußweg von der Kathedrale zum Palast. Die Strecke war von vielen Monegassen gesäumt, die rosafarbene und blaue Luftballons dabei hatten. Das Fürstenpaar zeigte sich bei bestem Wetter ungewöhnlich volksnah. Es nahm zahlreiche Glückwünsche entgegen, schüttelte Hände und verteilte Küsschen. Unter lauten hipp-hipp-hurra-Rufen zog es sich schließlich in ihre Gemächer zurück.

Keine Taufpaten aus der Familie Grimaldi

Die Kinder haben jeweils zwei Taufpaten bekommen - Mitglieder der Grimaldi-Familie sind allerdings nicht dabei. Christopher Le Vine Junior und die portugiesische Adlige Diane de Polignac Nigra halten von nun an ihre schützenden Hände über Jacques. Le Vines Vater ist nicht nur Alberts Cousin, sondern war bei der Hochzeit im Jahr 2011 auch der Trauzeuge des Fürsten. Charlènes jüngerer Bruder Gareth Wittstock übernahm zusammen mit Nerine Pienaar, der Frau eines südafrikanischen Ex-Rugby-Profis, die Patenschaft für Gabriella.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | DAS! | 10.05.2015 | 18:45 Uhr

Stand: 10.05.15 19:40 Uhr