Albert II. - Fürst im reichen Zwergstaat

Am 14. März 1958 verkünden 101 Salutschüsse die Geburt von Erbprinz Albert Alexandre Louis Pierre Marquis de Baux. Die Freude ist groß im kleinen Fürstentum Monaco, als Fürstin Gracia Patricia ein Jahr nach der Geburt von Tochter Caroline den ersehnten Sohn zur Welt bringt. Dieses Ereignis ist mittlerweile mehr als fünf Jahrzehnte her.

Das Leben von Fürst Albert

Prinzessin Stéphanie, die 1965 geboren wird, komplettiert das Nachwuchstrio des Fürstenpaares. Bis zur Heirat mit Rainier am 18. April 1956 ist Mutter Fürstin Gracia Patricia, auch bekannt als Grace Kelly, ein gefeierter und Oscar-prämierter Hollywood-Filmstar. Im Alter von nur 52 Jahren stirbt sie 1982 bei einem tragischen Autounfall.

Studium in den USA

31. Mai 1981: Fürst Albert als stolzer Absolvent des Amherst College in den USA. © Picture-Alliance / dpa

Albert II. als Absolvent des Amherst College in den USA.

Nach der Schulzeit zieht es den Kronprinzen in die Heimat seiner Mutter - nach Amerika. 1976 nimmt er sein Studium am Amherst College in Massachusetts auf. Seine Interessen sind breit gefächert. So studiert er neben Politikwissenschaften, Wirtschaft und Psychologie auch Philosophie und englische Literatur. Das zukünftige monegassische Staatsoberhaupt beherrscht fünf Sprachen. Außerdem liebt er den Sport: Bereits zu Universitätszeiten macht er sich als Mittelstreckenläufer einen Namen. Nach seinem Studium kehrt Albert nach Monaco zurück und absolviert 1981 seinen Militärdienst.

Hobbys: Wintersport und Fußball

Fürst Albert und Michael Schumacher bei einem Benefiz-Fußballspiel 2003 © Picture-Alliance / dpa

Begeisterter Sportler: Albert bei einem Benefiz-Fußballspiel im Jahr 2003.

Trotz des warmen Klimas in seiner Heimat interessiert sich Fürst Albert II. für den Wintersport. Dreimal hat er mit dem monegassischen Bob-Team an den Olympischen Spielen teilgenommen und dabei beachtliche Erfolge erzielt. Aber auch bei Fußball-Benefiz-Veranstaltungen zieht sich der Adelige gern ein Trikot über. Fürst Albert II. widmet sich außerdem zahlreichen humanitären Aufgaben. Seit 1982 ist er Präsident des Roten Kreuzes in Monaco und mit einer eigenen Hilfsorganisation unterstützt er Projekte in der Dritten Welt. "Ich sehe so viel Elend auf der Welt, dass ich wenigstens helfen möchte, es ein wenig zu lindern", das ist das Motto des Fürsten.

Die Inthronisierung

Bei den Feierlichkeiten zur Amtsübernahme erhält Albert 2005 die Schlüssel von Monaco © Picture-Alliance / dpa

Fürst Albert II. bei der Schlüsselübergabe zur Inthronisierung.

Als Fürst Rainier III. immer häufiger mit gesundheitlichen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, übernimmt sein Sohn viele repräsentative Termine des Fürstenhauses. Am 31. März 2005 gibt der Palast bekannt, dass Prinz Albert die Regentschaft des Fürstentums Monaco übernommen habe. Nach dem Tod Fürst Rainiers - am 6. April 2005 - findet die inoffizielle Inthronisierung von Fürst Albert II. am 12. Juli 2005 statt. Die Feierlichkeiten bleiben zunächst auf die Monegassen beschränkt.

Eine Woche zuvor bekennt sich Albert II. offiziell zu seinem unehelichen Sohn. Mehrere Jahre lang hatte er eine Liaison mit der Stewardess Nicole Coste. Aus der Verbindung ging der am 24. August 2003 in Paris geborene Alexandre hervor. Da er ein "nicht legitimes Kind" sei, wird er weder den Namen Grimaldi tragen, noch Anspruch auf den Thron haben, heißt es aus dem Fürstenhaus. Wenig später bekennt sich Fürst Albert außerdem zu seiner Tochter Jazmin Grace (geboren am 4. März 1992). Mit ihrer Mutter Tamara Jean Rotolo, einer ehemaligen Kellnerin aus den USA, hatte er eine kurze Affäre.

Am monegassischen Nationalfeiertag, dem 19. November 2005, feiert Fürst Albert dann seine offizielle Inthronisation. Zu den Feierlichkeiten sind diesmal auch ausländische Staatsgäste und Mitglieder der europäischen Königshäuser geladen.

Engagement für den Umweltschutz

Fürst Albert beim Auswildern eines Geiers in den  Pyrenäen. © Picture-Alliance / dpa

Fürst Albert beim Auswildern eines Geiers in den Pyrenäen.

Bereits bei der Rede zu seinem Amtsantritt macht Albert deutlich, dass ihm der Umweltschutz besonders am Herzen liegt. Gleich zu Beginn seiner Regentschaft unterzeichnet er im Februar 2006 das Kyoto-Protokoll zur Reduzierung klimaschädigender Gase. Im gleichen Jahr gründet er außerdem die "Prince Albert II. of Monaco Foundation", eine Stiftung die erneuerbare Energien, den Klimaschutz, Trinkwasseraufbereitung und den Artenschutz fördert. Zudem ist Fürst Albert Schirmherr der "Billion Tree Campaign" der UN-Umweltorganisation UNEP, die das Weltklima durch umfangreiche Wiederaufforstungen zu verbessern versucht.

Charlene Wittstock - Die neue Fürstin

Fürstin Charlène und Fürst Albert mit ihren neugeborenen Zwillingen Gabriella und Jacques © Palais Princier de Monaco Fotograf: Frédéric Nebinger

Endlich Eltern: Albert und Charlène präsentieren ihre Zwillinge Gabriella und Jacques.

Mit der Frau fürs Leben hat Fürst Albert von Monaco sich Zeit gelassen. So viel Zeit, dass manch einer kaum mehr daran glaubte, doch am 23. Juni 2010 ist es offiziell: Der Fürstenpalast gibt bekannt, dass das monegassische Staatsoberhaupt sich mit seiner 20 Jahre jüngeren Freundin Charlène Wittstock verlobt hat. Die kirchliche Trauung im Hof des Fürstenpalastes am 2. Juli 2011 lässt Monacos Landsleute jubeln. Seit dem Frühjahr 2006 ist die Ex-Schwimmerin Charlène auch bei offiziellen Anlässen die Frau an Alberts Seite. Am 10. Dezember 2014 bringt Fürstin Charlène endlich den langersehnten Nachwuchs zur Welt. Die Zwillinge heißen Gabriella und Jacques.

Wenige Wochen nach der Taufe der Zwillinge wartet schon der nächste große Tag auf Albert: Am 12. Juli 2015 begeht der Monarch sein zehntes Thronjubiläum. Das Ereignis wird groß gefeiert - zu Ehren des Fürsten tritt der britische Sänger Robbie Williams vor dem Palast auf.

Stand: 29.06.16 11:10 Uhr