Stand: 23.03.17 11:50 Uhr

Royalty inside: Klein George kommt zur Schule

von Leontine von Schmettow

Pirouetten und Pauken, Töpfern und Tanzen, das alles steht demnächst auf dem Prinzen-Plan. Denn George, die Nummer drei der britischen Thronfolge, wird ab September auf die renommierte "Thomas's Battersea School" gehen, nachdem er mit seiner Familie zurück aus Norfolk in den Kensington Palace gezogen ist. Neben den klassischen Schulfächern liegt der Schwerpunkt dort auf Kunst, Ballett, Musik und Sport, was insbesondere Mama Kate gefallen wird.

Prinz George: Der kleine Star der Windsors

Zusammen mit ihrem Ältesten muss sie nun aber erst einmal die neue Schuluniform shoppen: Ballettschuhe, Malkittel und Kapuzenjacke mit dem Logo der Schule stehen auf der Outfit-Liste, die insgesamt 24 Positionen umfasst. Da eine einzige Garnitur kaum ausreichen wird, kostet die doppelte Ausführung umgerechnet 850 Euro. Bei jährlichen Schulgebühren von etwa 20.000 Euro fällt das aber wohl kaum ins Gewicht.

Moderne Erziehung statt Tradition

Die wichtigste Schulregel dort lautet: Sei freundlich! Das heißt auch: Sogenannte beste Freunde sind in dieser Schule nicht gerne gesehen. Wenn es nach dem "Headmaster" Ben Thomas geht, sollte jeder Schüler viele Freunde haben, damit kein anderer vor den Kopf gestoßen wird. Eine Grundregel, die gut zu Kate und William passt, deren Schulwahl allerdings für eine Überraschung sorgt. Viele hatten damit gerechnet, George würde in die Fußstapfen seines Vaters treten und wie er auf die renommierte "Wetherby School" im hippen Viertel Notting Hill gehen.

Warum also wird der Prinz in Battersea angemeldet, wo die britische Mittelklasse lebt? Schließlich gibt es auch einen Ableger der Thomas's School in Kensington, der als Sprungbrett für Eliteschulen wie das Eton College gilt.

Privatschule fördert soziale Kompetenz

Vermutlich ist es vor allem Kate, die vermeiden will, dass ihre Kinder im goldenen Käfig groß werden - abgeschottet von der wahren Welt. "Meine Eltern lehrten mich, dass Freundlichkeit, Respekt und Ehrlichkeit sehr wichtig sind. Das ist auch der Grund, warum William und ich unseren kleinen Kindern, George und Charlotte, in ihrer Kindheit beibringen möchten, wie wichtig diese Dinge sind", erklärte die 35-Jährige zum Thema Erziehung. Für die Herzogin von Cambridge sind diese Werte mindestens genauso bedeutend wie Mathematik oder Sport.

Teamgeist und Toleranz werden in der "Thomas's Battersea School" ganz groß geschrieben. So gibt es ein aktives Anti-Mobbing-Komitee und eine strikte Anti-Mobbing-Politik, die die Kinder ermuntert, um Hilfe zu bitten, wenn sie unglücklich sind. Kate weiß aus eigener Erfahrung, was Mobbing bedeutet und hat sich für dieses Thema immer besonders stark gemacht. George wäre nicht der erste Royal, der wegen seiner Herkunft in der Schule gehänselt wird. Umso wichtiger ist es, dass er einen glücklichen Schulstart hat, egal ob im Ballett-Tütü oder auf dem Hockeyfeld. So oder so, schon jetzt kann man sich auf die ersten, sicher hinreißenden Bilder dieses besonderen Schulanfängers freuen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Mein Nachmittag | 13.04.2017 | 16:20 Uhr