Queen verschenkt Silbermünzen zu Ostern

Queen Elizabeth beim Maundy Service 2017 in der Kathedrale von Leicester. © Picture-Alliance / Empics Fotograf: Anthony Devlin

Gründonnerstag verteilt die Queen traditionell das "Maundy Money" an verdiente Senioren.

Statt Eiern gab es Silbermünzen: Die Queen hat in der Kathedrale von Leicester ihre traditionelle Gründonnerstagsspende vor Ostern verteilt. Während des Gottesdienstes haben jeweils 91 Rentner und 91 Rentnerinnen, die sich um die britische Gesellschaft verdient gemacht haben, ein Säckchen mit einer Sonderprägung von Penny-Münzen aus Silber erhalten. Für jedes Lebensjahr der Queen enthielten die Beutel Münzen im Nennwert von 91 Pence. Begleitet wurde Elizabeth II. bei der Zeremonie von Prinzgemahl Philip.

Ritual mit langer Tradition

Queen Elizabeth beim Maundy Service 2016 auf Schloss Windsor. © Picture-Alliance / Empics Fotograf: Lynne Cameron

Das "Maundy Money" soll an den Brauch der Fußwaschungen von Armen erinnern.

Das Aussehen des "Maundy Money" ist seit dem Jahr 1670 fast unverändert. Die Silbermünzen sind mittlerweile begehrte Sammlerobjekte. Zurück geht der Brauch auf das Kirchenritual der Fußwaschungen von Armen, die an das letzte Abendmahl erinnern sollen. Jesus hatte seinen Jüngern die Füße gewaschen und sie zur Nächstenliebe aufgefordert.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Mein Nachmittag | 27.04.2017 | 16:20 Uhr

Stand: 13.04.17 15:05 Uhr