Unschuldig am Pranger - Tragödie eines vermeintlichen Terroristen

Eine Person sitzt mit auf den Händen gestüztem Kopf in einem dunklen Raum am Tisch. © DNY59 / iStockphoto Fotograf: DNY59

Schlagzeilen: "Anschlag auf Botschaft geplant", "Er steht unter Terrorverdacht", "Terrorverdacht gegen Sudanesen erhärtet sich". Heute erklärt die Staatsanwaltschaft öffentlich: Der Terrorverdacht hat sich nicht bestätigt. Aber das Leben des Sudanesen ist dennoch zerstört.

18.04.2002 20:15 Uhr