Stand: 17.08.17 14:18 Uhr

Hitlergruß? Ermittlungen gegen Kompaniechef

von Jochen Grabler, Dennis Leiffels und Johannes Jolmes

Es ist zunächst eine Geschichte einer einzelnen Frau: Anna (Name geändert). So unglaublich, dass wir sie anfangs für eine Räuberpistole halten. Die Rede ist von einer Eliteeinheit der Bundeswehr, einer bizarren Abschiedsfeier und einem Hitlergruß. Nach vielen Gesprächen und Recherchen wird immer klarer: Die Geschichte, die uns Anna erzählt, halten wir für glaubhaft, und sie wirft einen dunklen Schatten auf das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr. Der Reihe nach.

Hitlergruß bei der Verabschiedung eines Kompaniechefs des KSK? © NDR

Hitlergruß? Ermittlungen gegen Kompaniechef
Rechtsrock und Hitlergruß auf einer Verabschiedungsfeier für den Kompaniechef? Bundeswehr und Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen.

Bizarre Abschiedsfeier für Kompaniechef des KSK

Am 27. April wird auf einer Schießanlage in der Nähe von Stuttgart der Chef einer Kompanie vom Kommando Spezialkräfte verabschiedet. Das KSK ist das Kronjuwel der Bundeswehr, kommt in hochriskanten und politisch heiklen Operationen zum Einsatz. Viele der Einsätze bleiben geheim, selbst der Bundestag als Kontrollorgan erhält nur selten Einblicke und wenn, dann nur sehr begrenzt. In der Truppe gibt es vier Kompaniechefs, um einen davon geht es hier. Mehrere Jahre war er in heiklen Missionen im Einsatz, unter anderem in Afghanistan für die Bundeswehr.

Für die Verabschiedung des Kompaniechefs am 27. April 2017 haben sich seine Kameraden deswegen einiges einfallen lassen. Unserer Quelle Anna kommt bei dieser Verabschiedung eine entscheidende Rolle zu, nämlich die des "Hauptpreises". Das geht aus einer WhatsApp-Nachricht hervor, die sie von einem befreundeten KSK-Soldaten erhält, der die Feier plant.

Bundeswehr © NDR

Das Kommando Spezialkräfte ist die Eliteeinheit der Bundeswehr.

"Ich wurde von einem Soldaten des KSK eingeladen. Ich sollte der Hauptpreis bei der Abschiedsparty des Kompaniechefs sein." Hauptpreis meint Sex. Freiwillig ohne Gegenleistung. Anna steht auf Sex mit harten Kerlen, ein "Privatvergnügen", wie sie uns sagt. Die Verabredung mit ihrem Kontakt beim KSK lief über Whatsapp. "Jetzt haben wir uns überlegt, was können wir für den Chef machen. Er muss einen Parcours ablaufen. Am Ende bist du dann sein Preis. Dann darf er dich mit ins Zelt nehmen und ordentlich an dir austoben. Glaub mir, das wird genau dein Ding."

Hauptpreis: Sex

Anna erreicht zwischen 21 und 22 Uhr die Schießanlage, sie kann sich an etwa 60 Soldaten erinnern, die vor Ort waren. Zudem erinnert sie sich an Details, wie zum Beispiel, dass es an dem Tag nieselte. Der Wetterbericht bestätigt ihre Angaben. "Es waren etwa 60 KSKler anwesend. Ich wurde dann zum Lagerfeuer getragen und um das Lagerfeuer herum", erinnert sie sich. Ihr Kontaktmann hatte ihr zuvor ein Foto von dem Kompaniechef geschickt. Muskelbepackt. Von seinem Kameraden wird er gegenüber Anna so beschrieben. "Zwei Meter groß und fickt alles, was ihm in den Weg kommt. Hände wie Klodeckel und tätowiert. Das könnte, was dunkle, sexuelle Ausschweifungen angeht, der Abend deines Lebens werden. "

Frau tippt in ein Handy. © NDR

Zum Sex sei es dann doch nicht gekommen, erzählt Informantin Anna (Name geändert).

Anna sagt, zum Sex kam es nicht. Der Kompaniechef sei zu betrunken gewesen, so wie viele andere auch. Die Bundeswehr schreibt: "Es liegen keine Erkenntnisse vor, das es zu sexuellen Handlungen gekommen ist." Bis hierhin bestätigt die Truppe Annas Schilderung.

Bundeswehr bestätigt einzelne Details der Verabschiedung

Die Bundeswehr bestätigt auf Nachfragen vom Y-Kollektiv, dem jungen Reportageformat von funk, Radio Bremen und Panorama auch die Art der Verabschiedung: "Dieser Parcours stand unter dem Motto "römisch-mittelalterliche Spiele". Einige Soldaten trugen deswegen Überhänge, die zu dieser Zeit passen sollten. Zu den Aufgaben zählten Bogenschießen, das Zerteilen von Melonen und Ananas mit einem Schwert, das Zerteilen eines Holzstammes mit einer Axt, das Werfen von Schweineköpfen und das Überwinden einer Hinderniswand." Die Bundeswehr bestätigt bis hierhin die Schilderungen, die Anna uns gegenüber gemacht hat. Bei internen Ermittlungen wurden mehrere anwesende Soldaten befragt. Doch die Geschichte ist an dieser Stelle nicht zu Ende.

Evergreen der rechtsradikalen Szene

Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft © NDR

Die Band Sturmwehr sei für ihre Live-Auftritte bei rechtsradikalen Veranstaltungen bekannt, so Rechtsextremismus-Experte Matthias Quent.

Später am Abend steht Anna mit anderen Soldaten am Lagerfeuer, der Kompaniechef sitzt auf einem Sofa. Es läuft Musik. Musik, deren Texte Anna stutzig machen. "Später lief dann dort Rechtsrock. Da kamen Textzeilen wie: "Armes Deutschland, was ist aus dir geworden". Ich habe mir die Textzeilen gemerkt und am nächsten Tag gegoogelt und herausgefunden, dass es sich definitiv um die Band Sturmwehr handelt.“ Rechtsextremismus-Experten wie Matthias Quent vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft ist diese Band nur allzu gut bekannt. Sie ist quasi ein Evergreen der rechtsradikalen Szene, bekannt für ihre Live-Auftritte bei rechtsradikalen Veranstaltungen. "Sturmwehr ist in der rechtsextremen Szene sehr gut vernetzt, das zeigt sich auch daran, dass sie unter anderem bei den Pressefesten der Deutschen Stimme, das heißt bei der NPD-Zeitung, immer wieder aufgetreten sind", so Quent.

Hitlergruß zum Refrain

Rechtsrock auf einer Verabschiedungsfeier für den Kompaniechef einer Eliteeinheit? Anna erzählt uns noch mehr: "Zum Refrain wurde mehrfach der Hitlergruß gezeigt. Das lief ganz euphorisch ab. Der Text war ja bekannt, sie haben mitgegrölt. Der Ältere hat die anderen quasi noch vorbereitet, was jetzt gleich käme, nämlich der Refrain, und dass es jetzt doch soweit wäre, die rechte Hand zu heben. Und genau das haben die vier dann auch gemacht." Die Bundeswehr leitet auf unsere Anfrage hin ein internes Ermittlungsverfahren ein und schreibt uns: "Nach dem bisherigen Ermittlungsstand haben sich ihre Vorwürfe auf verfassungsfeindliche Äußerungen in Wort, Bild oder Tat nicht bestätigt. Aufgrund der laufenden Ermittlungen bitte ich um Verständnis, dass wir zum detaillierten Ermittlungsstand derzeit keine weiteren Angaben machen können."

Reinhold Robbe, ehemaliger Wehrbeauftragte des Bundestags © NDR

Sollte das belegt werden, habe das KSK und die gesamte Bundeswehr ein großes Problem, so Reinhold Robbe, ehemaliger Wehrbeauftragte des Bundestags.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, so der ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, dann droht der Bundeswehr ein neuer Skandal. "Hier gibt es für mich überhaupt keine Frage, dass dieses nicht nur vollkommen inakzeptabel ist; vorausgesetzt, es kann belegt werden, dann muss ich sagen, hat das KSK und die gesamte Bundeswehr in der Tat ein großes Problem. Ich sehe auch nicht, wie das mal eben ganz schnell aufgearbeitet werden könnte."

Interne Ermittlungen laufen

Anna ist entsetzt, als sie bei der Abschiedsfeier den Hitlergruß sieht. Das will sie nicht dulden und protestiert noch am Abend. "Der eine KSKler, den ich angesprochen habe, meinte lediglich, dass er ja sein Getränk in der linken Hand halten würde und zum Gruß dann natürlich die rechte Hand nehmen müsste.“ Andere Soldaten beruhigen sie, reden den Vorfall klein. Doch Anna will sich damit nicht abfinden, und deswegen wendet sie sich an uns. Und nun steht ihre Aussage, die bis auf zwei entscheidende Punkte, nämlich Rechtsrock und Hitlergruß, von der Bundeswehr überwiegend bestätigt wird, wohl gegen die Aussage einer verschworenen Eliteeinheit. "Mir schien es so, als ob die Loyalität groß gewesen ist. Und dass die anderen daraus keine große Sache machen wollten. Dass sie versucht haben, es unter den Teppich zu kehren." Nach der Rückkehr aus Stuttgart schreibt sie einem anwesenden Soldaten erneut und echauffiert sich über die Hitlergrüße. Der antwortet ihr: "Ich gehe nicht konform mit Hitlergrüßen. (…) Ich wusste nicht, wie der Hase läuft."

Was sagt der Kompaniechef zu den Vorwürfen und wo wird er seit seinem Abschied vom KSK eingesetzt? Antworten auf diese Fragen gibt es bisher nicht. Ein Interview zu den Vorwürfen wollten weder der Kompaniechef noch die Bundeswehr geben. Die internen Ermittlungen laufen noch. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Ermittlungen eingeleitet.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 17.08.2017 | 21:45 Uhr