29.10.15 | 21:45 Uhr

Diebe, Räuber, Vergewaltiger: Gerüchte über Flüchtlinge

von Ben Bolz & Christian Salewski

Es gibt viele Gerüchte um Flüchtlinge. Sie kursieren vor allem dort, wo sich eine Flüchtlingseinrichtung befindet. Es sind Gerüchte über vermeintliche Straftaten der Asylbewerber. Das Problem: oftmals ist an diesen Gerüchten so gut wie nichts dran. Sie sind häufig frei erfunden und werden gezielt gestreut, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Gerüchte über Flüchtlinge

Gerüchte über Flüchtlinge
Wertverlust von Immobilien, geschächtete Ziegen, Vergewaltigungen - derlei Gerüchte sind häufig frei erfunden und werden gezielt gestreut, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Gerüchte verbreiten sich rasant

Das erlebte auch der Supermarktbetreiber Michael Wollny aus Friedberg in Bayern. In dem kleinen Ort machte das Gerücht die Runde, dass Flüchtlinge in seinem Laden Lebensmittel klauen würden. Und sowohl er, als auch die Polizei und die Gemeinde dürften nichts sagen, damit unter der Bevölkerung keine Unruhe entstehe. Irgendwann wurde es Michael Wollny zu bunt. Bei Facebook postete er eine Klarstellung: "Kurze und knappe Antwort von dem, der es wohl am besten weiß (und das bin ich als Inhaber): Wer dieses Märchen unreflektiert aufnimmt und weiter erzählt, der erzählt absoluten Bullshit!".

Supermarktbetreiber Michael Wollny aus Friedberg

Dass Flüchtlinge in seinem Laden Lebensmitel klauen würden, bezeichnete der Inhaber Michael Wollny als "Bullshit".

Doch ebendieser "Bullshit" verbreitet sich oftmals rasant. In Erfurt kursierte das Gerücht, dass Flüchtlinge angeblich Ziegen von einem Bauernhof gestohlen haben, um sie zu schächten. Eine Lüge. In Mecklenburg-Vorpommern sollen es Pferde aus dem Stall von Paul Schockemöhle gewesen sein, die Flüchtlinge genüsslich verspeist haben sollen. Frei erfunden. Und in Berlin versucht ein Immobilienmakler namens Uwe Fenner mit angeblichen Wertverlusten von Immobilien in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften Kapital aus der Notlage der Flüchtlinge zu ziehen: In einem Schreiben an Anwohner der neuen Registrierungsstelle für Flüchtlinge in der Bundesallee in Berlin schrieb er fragend: "Was wird Ihre schöne Wohnung in einem halben Jahr noch wert sein? Die Hälfte oder noch weniger?"

In Panorama räumt der Makler zwar ein, dass die Zahl etwas hoch gegriffen sei, aber dass die Wohnungen an Wert verlieren, wiederholt er: "Das hat mit der Ansammlung von vielen Menschen zu tun. In Brennpunkten, wo sich Menschen dauernd versammeln, andauernd sind, Anträge stellen und mit Bussen hingebracht werden, da wohnt es sich nicht so schön." Doch Untersuchungen, die einen solchen Preisverfall belegen, gibt es nicht. Im Gegenteil: Jan Hebecker von Immobilienscout24 hat bei einer bundesweiten Betrachtung keinen Zusammenhang feststellen können: „Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass an den Standorten, wo Flüchtlingsunterkünfte sind, sich überhaupt keine Veränderungen ergeben haben, weil größere Trends wirken. Die Nachfrage steigt generell. Auch in anderen großen Metropolen.“

Perfides Spiel mit der Angst

AfD-Politiker Uwe Wappler

AfD-Politiker Uwe Wappler räumte eine "inkorrekte Darstellung" ein - er hatte über die Vergewaltigung einer Zwölfjährigen gesprochen, die nie stattgefunden hatte.

Doch am perfidesten sind immer wieder die Ängste, die mit Vergewaltigungsvorwürfen gestreut werden. Natürlich begehen Flüchtlinge auch Sexualdelikte - keine Frage. Aber immer wieder werden Geschichten in die Welt gesetzt, um damit Politik zu machen und Wähler zu gewinnen. So geschehen jüngst bei einem Interview mit dem AfD-Politiker Uwe Wappler, der in dem Gespräch das Gerücht von einer angeblichen Vergewaltigung verbreitete: "Zum Beispiel ist ein zwölfjähriges Mädchen vergewaltigt worden, im Bereich Unterweser (…) wenn so etwas passiert und man greift aus political correctness nicht ein und macht Täter nicht dingfest, das ist Anarchie dann." Details konnte er auf Nachfrage nicht nennen, und in einer E-Mail räumte er schließlich eine inkorrekte Darstellung ein. Den Fall hatte es nämlich gar nicht gegeben. Aber dafür ja andere... Verantwortungsvolle Politik in Zeiten der Flüchtlingskrise sieht sicherlich anders aus.

Jenseits aller Gerüchte: Wie ist die Situation wirklich? Sind Flüchtlinge gefährlicher als Einheimische? Dazu hier mehr:

Stand: 29.10.15 17:09 Uhr