NSA-Opfer angehört

von Lena Kampf, Volkmar Kabisch Volkmar Kabisch © NDR / Ulla Brauer Fotograf: Ulla Brauer

Die Berichte von NDR und WDR zur Überwachung des Erlanger Studenten Sebastian Hahn und des Berliner Chaos Computer Clubs durch die NSA haben nun juristische Folgen. Hahn, der offenbar ins Visier des US-Geheimdienstes geraten war, ist von Beamten der Abteilung Cyberkriminalität der Polizei Nürnberg als Zeuge angehört worden. Grundlage für die Befragung am 10. Juli in der Universität Erlangen ist ein Prüfvorgang der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wegen des Anfangsverdachts des Ausspähens von Daten (§202b StGB). Sebastian Hahn war nach Angela Merkel die zweite bekannte Person, die von der NSA ausgespäht worden ist.

Sebastian Hahn betreibt einen Server für das Anonymierungsnetzwerk Tor, mit dem Nutzer versuchen, ihre Spuren im Internet zu verwischen.

Quellcode entschlüsselt: Beweis für NSA-Spionage in Deutschland
Deutsche, die sich mit Verschlüsselung im Internet beschäftigen, werden gezielt vom US-Geheimdienst NSA ausgespäht. So auch der Erlanger Student Sebastian Hahn.

Hahns Server wurde von der NSA angegriffen

Anonymierungsnetzwerk Tor

Das Tor-Netzwerk dient der Anonymisierung im Internet.

Die IP-Adresse eines von Hahn betriebenen Servers findet sich im Quellcode des US-Überwachungsprogramms XKeyscore. Sie ist dort als zu überwachendes Objekt genau definiert, weil Hahn sich als eine Art Administrator im Anonymisierungsnetzwerk Tor engagiert. Alle Nutzer, täglich hunderttausende, die auf den von Hahn bereitgestellten Server zugreifen, werden von der NSA speziell markiert, ihre Verbindungen gespeichert. Die NSA teilte dazu auf Anfrage bisher nur mit, man halte sich an Recht und Gesetz.

Neben Hahns Server war nach Recherchen von NDR und WDR auch der Server des Chaos Computer Clubs e.V. (CCC) vom US-Geheidienst NSA angegriffen worden. Aufgrund der Berichterstattung will der CCC nun eine bereits eingereichte Anzeige gegen die NSA und die deutsche Bundesregierung erweitern. Sie werten die Ausspähung als so genannte ausländische Agententätigkeit.

Stand: 16.07.14 10:59 Uhr