04.12.14 | 21:45 Uhr

Maklertricks: Zahlt am Ende doch der Mieter?

von Johannes Edelhoff

Sie sind eine der Berufsgruppen, die wirklich kaum jemand leiden kann: Makler. Besonders Mietwohungssuchende in Großstädten ärgern sich regelmäßig über die Wohnungsvermittler. Denn obwohl Makler meist im Auftrag und Interesse der Vermieter arbeiten, muss meistens der Suchende dafür zahlen. Selbst dann, wenn der Makler nur die Tür aufschließt und am Ende den Vertrag überreicht, sind schnell mehr als 2.000 Euro fällig. Kein Wunder also, dass Makler einen schlechten Ruf haben.

Maklertricks: am Ende zahlt doch wieder der Mieter

Maklertricks: Zahlt am Ende doch der Mieter?
Obwohl Makler meist im Vermieterauftrag arbeiten, zahlt der Mieter. Das soll sich nun ändern. Doch vieles deutet daraufhin, dass die Maklerlobby das neue Gesetz unterlaufen will.

"Wer bestellt, muss zahlen"

Dirk Wiese, SPD

Der SPD Politiker Dirk Wiese freute sich schon voller Schadenfreude, dass Makler es jetzt schwerer haben sollen.

Ein neues Gesetz der Bundesregierung will diese Praxis nun beenden. Künftig soll gelten, was auch in einer Kneipe gilt: "Wer bestellt, muss zahlen". Das wäre beim Makler fast immer der Vermieter. Der SPD Politiker Dirk Wiese freute sich schon voller Schadenfreude, dass Makler es jetzt schwerer haben sollen: "An die Wohnungsmakler: Willkommen in der sozialen Marktwirtschaft", sagte Wiese.

Aufgeweichtes Gesetz

Doch vieles deutet daraufhin, dass die Maklerlobby das Gesetz unterlaufen will. Der Maklerverband IVD kämpft seit Wochen für einen aufgeweichten Gesetzentwurf, argumentiert mit verfassungsrechtlichen Bedenken. Bei der CDU stoßen die Makler offenbar auf offenes Gehör. CDU-Abgeordnete wie Jan-Marco Luczak fordern, "die Makler nicht im Regen stehen zu lassen".

Das Problem: Wird das Gesetz aufgeweicht, haben die Makler schon einen Plan in der Tasche, wie sie das Gesetz umgehen können. Einer der größten Hamburger Makler, Haferkamp Immobilien, verspricht etwa den Vermietern, auch in Zukunft werde der Mieter den Makler bezahlen. So sagt er: "Unser Ziel ist es: für den Vermieter kostenlos, der Mieter zahlt." Dafür hat der Makler ein ausgeklügeltes System erarbeitet. Das Ziel: "In den Toplagen werden wir das weiter haben, dass der Mieter die Zeche zahlt."

Roland Kampmeyer, Makler. © NDR/ARD

"Wir freuen uns auf das Bestellerprinzip"
Nicht alle Makler sind gegen das Bestellerprinzip: Immobilienmakler Roland Kampmeyer begrüßt das Gesetzesvorhaben.

Der Trick der Makler

Wir haben uns als Vermieter getarnt und einen Termin beim Makler erbeten. Der Trick funktioniert recht simpel. Nach dem Plan des Maklers sollen Wohnungen in Zukunft nicht mehr in den großen Immobilienportalen im Internet eingestellt werden. Die Suche wird umgedreht: Die Mieter sollen sich und ihre Suchwünsche in einer Art Maklernetz registrieren.

Damit der Makler die Wohnungen für die Mieter findet, könnte ein Vermieter eine eigene kleine Homepage einrichten - aber so, dass sie im Netz schwer zu finden ist. So könnte der Makler die Homepage exklusiv "finden", weil der Vermieter ihm die Adresse genannt hat. Der Effekt: Der Mieter hat den Makler bestellt und muss ihn auch bezahlen. Auf Nachfrage betont der Makler, er werde sich immer an die Gesetzesgrundlage des Bestellerprinzipes halten.

"Den Vermieter von Kosten freihalten"

Die Maklerbranche feiert das Modell: So gewann der Makler mit seiner Idee so etwas wie den Oscar der Makler: Den "Flowfact Award Platin" für die beste Innovation. Der Makler von der Firma Haferkamp Immobilien bestreitet, dass sein Modell dazu diene, Vermieter zu übervorteilen und das Bestellerprinzip zu umgehen. Aber man werde, "wenn es juristisch möglich ist, versuchen, den Vermieter von Kosten frei zu halten".

Stand: 04.12.14 14:30 Uhr

UMFRAGE

Mögliche Antworten

Ist die Kritik an Maklern in Medien wie Panorama überzogen?