Zypern: Deutsche Hilfe für Steuerparadies?

17.01.13 | 21:45 Uhr

Zypern: Deutsche Hilfe für Steuerparadies?

von Tamara Anthony

Der kleine Inselstaat Zypern steht kurz vor der Pleite. Das Land will Milliardenhilfen von der EU – und mal wieder soll der deutsche Steuerzahler büßen. Dabei ist die Krise hausgemacht: Schuld sind auch die niedrigen Steuersätze und geringen Steuereinnahmen der zypriotischen Regierung.

S

Projekktor V%{_version}

OK

Fehler melden:

Abbruch

Bitte senden Sie diesen Text an internet.technik@ndr.de:

Vielen Dank, dass Sie uns bei der Verbesserung unseres Angebotes helfen!

OK

Tastaturbelegung:

Leertaste Abspielen / Pause ESC Stop

Lautstärke suchen

v Vollbildmodus t Ton aus m Ton an

Der Mauszeiger muss sich über dem Player befinden.

OK

00:00:00
  • S P
  • 00:00:00
    00:00:00
  • N V
  • T M
  • U
    • Hilfe:
    • Tastatur
    • Fehler melden
    • Player Info
    • Playerformat:
    • Flash
    • HTML
    • automatisch
    • Qualität:
    • höchste
    • mittlere
    • geringe
    • automatisch
    E

Zypern: Hilfe für Steuerparadies?
Mit dem "Zypernmodell" könne wohlhabende Deutsche ganz legal Steuern vermeiden. Aber jetzt steht der Inselstaat kurz vor der Pleite - und dafür zahlen wiederum die braven deutschen Steuerzahler.

Steuern ganz legal vermeiden

Premicon Zypernmodell

Clever Steuern vermeiden - doch weil Zypern vor der Pleite steht, müssen deutsche Steuerzahler zahlen.

Genau von diesen niedrigen Steuersätzen profitieren seit Jahren viele wohlhabende Deutsche. Prospekte für Kapitalanleger werben mit dem "Zypernmodel": 0% Steuern würden hier auf Gewinne anfallen. Das Land hat europaweit den niedrigsten Steuersatz für Unternehmen. Mit cleveren Unternehmenskonstrukten lassen sich also über den Inselstaat ganz legal Steuern vermeiden. Praktisch für die wohlhabenden Deutschen. Blöd allerdings für all diejenigen, die brav in Deutschland Steuern zahlen und jetzt auch noch Zypern retten müssen.

(10) Kommentare

jetzt kommentieren

pauline_8 schrieb am 2. April 2013 um 17:46 Uhr:

Da ist wohl einiges falsch verstanden worden

Pleite gegangen sind die Banken mit der Geldanlage in GR. Mit den Schiffen hat das vermutlich wenig zu tun. Lediglich die Steuern auf die Gewinne sind eben in Zypern sehr niedrig und ... | mehr

Gast schrieb am 18. März 2013 um 13:51 Uhr:

Zypern

Keinen Cent für Zypern!!! | mehr

Pan. Georgiades schrieb am 24. Januar 2013 um 11:40 Uhr:

Herr

Ich schliesse mich vollkommen der Meinung von Herrn Franz Xaver an. Das ganze Gerede passt genau in die politische Ziele Deutschlands u. im Prizip hat es nichts mit der Wahrheit zu tun. Scliesslich... | mehr

Franz Xaver schrieb am 22. Januar 2013 um 23:04 Uhr:

Billiges Assi-TV

Halt, halt, halt! Das hält doch niemand aus!!! Wer die Premicon kennt, weiß: die sitzen auch wirklich in Zypern und machen alles andere als Mickey-Mouse-Business, im Gegenteil! ... | mehr

Don.Corleone schrieb am 18. Januar 2013 um 17:58 Uhr:

die Mega-Abzocke geht weiter ...

Rs gibt nur 1 Lösung : Zypern knallhart vor d. Wand fahren ! Wichtig: Es geht nur um Reiche, u., man darf annehmen , nur um Steuer- hinterzieher , also juristisch auch Verbrechr genannt . Ich... | mehr

Stand: 17.01.13 08:00 Uhr