Müllgebühren: Gewinne auf Kosten der Bürger

17.01.13 | 21:45 Uhr

Müllgebühren: Gewinne auf Kosten der Bürger

von Johannes Edehoff & Nils Naber

Es war eines der größten Horror-Szenarien Ende der 90er-Jahre: der vermeintlich drohende Müllberg. Glaubte man damals den Berechnungen von Experten, standen ganze Landstriche kurz vor dem Abfallkollaps. Städte und Gemeinden reagierten panikartig und ließen gigantische Müllverbrennungsanlagen bauen - mit schier endlosen Verträgen, die deren privaten Betreibern jahrelange Garantiegewinne in Millionenhöhe bescherten.

Viel zu hohe Gebühren

Fabrikarbeiter betrachtet einen Müllberg, der in der Müllverbrennungsanlage Hamburg vorbereitet wird. © dpa Fotograf: Sebastian Widmann

Mittlerweile steht fest: Aus dem Müllberg ist höchstens ein Hügel geworden - den die Verbrennungsanlagen so mühelos bewältigen, dass sie nicht annähernd ausgelastet sind. Ihr Geld bekommen die Betreiber trotzdem - Abnahmemengen und -preise sind vertraglich festgelegt. Die Zeche zahlen muss der Bürger - mit viel zu hohen Gebühren.

Panorama über die Abzocke mit teurem Hausmüll.

Stand: 17.01.13 08:00 Uhr