19.04.12 | 21:45 Uhr

Vom Nesthäkchen zum Terroristen: Die Verzweiflung der Eltern Böhnhardt

Monatelang haben sie überlegt, ob sie vor die Kamera treten. Jetzt äußern sich die Eltern des Zwickauer Terroristen Uwe Böhnhardt erstmals im Fernsehen. "Ich denke jeden Tag an die Opfer, immer", so Brigitte Böhnhardt im "Panorama"-Interview. Die Taten der Zwickauer Zelle könne man nicht verzeihen. "Es tut mir wirklich unendlich leid", so Böhnhardt.

Uwe Böhnhardt © Panorama

Vom Nesthäkchen zum Terroristen: Die Verzweiflung der Eltern Böhnhardt
Mutter Böhnhardt im Interview mit Panorama: "Unser Sohn wollte sich im Jahr 2000 stellen" - Panorama zeigt Ausschnitte des Interviews mit den Eltern des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt.

Brigitte Böhnhardt beschreibt einen drastischen Wandel bei ihrem Sohn: "Er war unser Jüngster, Kleinster, das Nesthäkchen. Er war unser Liebling, wenn sie so wollen." Aber schon in der Pubertät begannen die schwierigen Zeiten: Schulschwänzen, Kriminalität und Abgleiten in die rechte Szene, schließlich das Untertauchen als Terrorist.

Eltern Böhnhardt © Panorama

"Unser Sohn und Beate Zschäpe haben gesagt, sie würden sich stellen. Aber der Uwe Mundlos war nicht bereit"

Im "Panorama"-Interview schildern die Eltern, wie sie Kontakt zum Trio im Untergrund hielten. 1998 waren Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe in die Illegalität abgetaucht. "Irgendwann lag ein Zettel im Briefkasten", so die Mutter, "mit Uhrzeit und Ort. Dann standen wir bibbernd vor einer Telefonzelle, und da rief der Uwe an." Mehrmals habe man sich mit dem Trio in einem Park verabredet, von den Morden wussten die Eltern nichts. Bei einem der Treffen im Jahr 2000 - dies war bisher nicht öffentlich bekannt - kam auch ein Ausstieg aus der Illegalität zur Sprache. "Unser Sohn und Beate Zschäpe haben gesagt, sie würden sich stellen. Aber der Uwe Mundlos war nicht bereit", so Brigitte Böhnhardt.

An das letzte Treffen erinnert sich Brigitte Böhnhardt noch genau: "Beate hatte vorher am Telefon gebeten, dass ich ihr Rezepte mitbringe, und zwar Rezepte von Kuchen und Plätzchen. Der Uwe würde so gerne meine Plätzchen essen wollen." Am Ende eine letzte Umarmung von Mutter und Sohn: "Wenn ich mir überlege: Zu diesem Zeitpunkt sollen sie schon vier Menschen getötet haben - ich kann das nicht fassen. Dass sie uns umarmen können und haben schon vier Menschen getötet. Das kann ich bis heute nicht fassen." 2002 riss der Kontakt ab. Insgesamt gehen zehn Morde und mehrere brutale Banküberfalle auf das Konto des Trios.

Kontakt mit den Eltern nahm Beate Zschäpe erst wieder am 5. November 2011 auf. Sie meldete sich telefonisch bei den Böhnhardts, erinnert sich die Mutter. "Sie sagte: Der Uwe kommt nicht, der Uwe ist tot, der kommt nicht wieder zurück. Die beiden Jungs haben sich das Leben genommen, sie haben keinen Ausweg mehr gesehen, aber sie wollten auch nicht ins Gefängnis gehen."