20.10.11 | 22:00 Uhr

Pleitekommunen droht Kreditstopp

Griechische Verhältnisse und Staatsbankrott scheinen weit weg von Deutschland. Aber viele Kommunen und Städte sind auf einem ähnlichen Weg wie der Pleitestaat. Ihre Schulden steigen, zum Teil über griechisches Niveau, hundertfach werden deutsche Kommunen per Nothaushalt regiert, milliardenschwere Rettungsschirme aufgespannt. Denn über Jahre war es für Städte und Kommunen beängstigend  einfach, neue Schulden zu machen. Egal wie hoch ihr Schuldenstand schon war, neue Kredite gab es meist zu AAA-Konditionen, weil der Staat ja für die Kommunen haftet.

Doch jetzt wird klar: auch Staaten können pleite gehen, und daher werden jetzt die Banken unruhig. Die WL Bank in Nordrhein-Westfalen etwa vergibt keine Kredite mehr an Pleitekommunen. Die Deutsche Bank hat schon lange ein Zins-Rating für Kredite an Kommunen aufgebaut, und andere Banken ziehen nach. Die Angst: Ein dauerhaftes Leben auf Pump könnte am Ende zu einem großen Knall führen – wie in Griechenland.

Bei vielen Kommunen ist diese Botschaft  aber noch nicht angekommen. Die betroffenen Städte an der Ruhr betonen, sie würden bereits sparen. Wenn das nicht reiche, müsse der Bund eben zahlen. Und so machen sie weiter Schulden, weil Kredite für sie ja immer noch billig sind. Panorama über das Finanzchaos der Kommunen in Deutschland.

Stand: 20.10.11 15:41 Uhr

UMFRAGE

Politiker aller Parteien üben zur Zeit massive Kritik an den Banken. Ist das:

0%

Berechtigte Kritik an den Hauptschuldigen der Krise 

0 Stimmen
100%

Populistische Ablenkung von der eigenen Verantwortung  

1 Stimmen