08.09.11 | 21:45 Uhr

Brennende Autos: Wahlkampf mit Halbwahrheiten

Jede Nacht brennen in Deutschland Autos - die Fernsehbilder von den Flammen verbreiten Angst in deutschen Wohnzimmern.

Für die Berliner CDU offenbar ein dankbares Wahlkampfthema: Großflächig plakatiert sie Fotos von ausgebrannten Autos auf Berliner Straßen und geht damit auf Stimmenfang für die bevorstehende Landtagswahl. Experten und Polizei halten die Aktion für fatal: In ihren Augen bedient sie nur die Eitelkeit der Täter und animiert womöglich sogar Nachahmer.

Wahlplakat der CDU zur Berlin-Wahl

Brennende Autos: Wahlkampf mit Halbwahrheiten
An fast jedem Wochenende brennen in Deutschland Autos - die Fernsehbilder verbreiten Angst in Wohnzimmern. Mit diesem Thema macht die Berliner CDU Wahlkampf - ein Wahlkampf mit Halbwahrheiten.

In Reden und Leitartikeln verbreitet derweil CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel eine vermeintliche Gewissheit: "Die Täter kommen hauptsächlich aus der linksextremen Szene".

Tatsächlich weiß aber niemand, wer die Täter sind: Mehr als 500 Autos haben dieses Jahr in Berlin gebrannt. Nur in acht Fällen gab es Bekennerschreiben. Die Berliner Polizei schätzt zwar, dass hinter jedem zweiten brennenden Auto eine politisch motivierte Tat steckt.

Der Berliner  FDP-Spitzenkandidat und FDP-Generalsekretär vor einem Wahlplakat der Berliner FDP.

Auch die FDP schlachtete die brennenden Autos als Wahlkampfthema aus.

Doch selbst die Ermittler warnen: Ihre Statistik sei nicht annähernd genau, die Zahl der linksextremen Täter möglicherweise viel niedriger. In Hamburg etwa werden nur sechs Prozent der Brandstiftungen als politisch motiviert eingeordnet. Dennoch nutzen CDU und FDP die zweifelhaften Berliner Zahlen für ihre Zwecke aus.

Panorama über eine absurde Statistik und schamlose Politiker im Wahlkampf.

Stand: 07.09.11 08:08 Uhr