16.07.09 | 21:45 Uhr

Hilflose Patienten: Frisch operiert, nach Hause abgeschoben

Frisch operiert und schon zu Hause. Immer früher werden Patienten aus Kliniken und Krankenhäusern entlassen – mit heftigen Nebenwirkungen. Denn vor allem ältere Patienten sind nach einem Eingriff oft viel zu schwach, um sich zu Hause allein zu versorgen.

Ein Arzt hört einen Patienten ab. © panthermedia.net Fotograf: Zsolt Nyulaszi

Häusliche Hilfe wäre dringend nötig. Doch die gesetzlichen Krankenversicherungen scheint das wenig zu kümmern. Wenn ein Patient um Unterstützung bittet, können sie einfach "nein" sagen. Denn sie müssen keine Hilfe bewilligen, der Gesetzgeber hat sie dazu nicht verpflichtet. "Eine unglaubliche Versorgungslücke", kritisieren Experten. Während Kliniken, Krankenhäuser und die Krankenkassen fröhlich sparen – zahlt der Patient die Rechnung.

Weitere Informationen und Berichte
Das Billige, nicht das Beste - Wie Ärzte auf Kosten der Patienten sparen müssenPanorama-Beitrag vom 6. Juni 2005.