Fünf Jahre Knast: Staatsanwaltschaft verschweigt entlastendes Material

Er hat immer gekämpft und immer wieder seine Unschuld beteuert. Mehr als fünf Jahre hat Ralf W. im Hochsicherheitsgefängnis Sehnde bei Hannover gesessen. Der Vorwurf: Er soll ein Mädchen vergewaltigt haben. Doch hat er das wirklich?

Gefängnistür wird aufgeschlossen © dpa - Report Fotograf: Uwe Zucchi

Bislang hatten ihm weder Richter noch Staatsanwälte geglaubt. Vor wenigen Tagen aber kam für Ralf W. die Wende. Das Landgericht Lüneburg hat entschieden: Er darf nach Hause, wird vorerst aus der Haft entlassen, denn sein Fall wird neu aufgerollt und neu verhandelt. Der Grund: Die Staatsanwaltschaft Hannover hat in seinem Fall offenbar schwere Fehler begangen und brisante Zeugenaussagen zurückgehalten, die Ralf W. entlasten. Panorama über einen Justizskandal mit schlampigen Staatsanwälten und zweifelhafte Zeugen.

Dieses Thema im Programm:

Panorama | 25.06.2009 | 22:00 Uhr