05.06.08 | 21:45 Uhr

Verzweifelte Grundschüler - Brutale Auslese im Kindesalter

Schuluntericht in einer Grundschule © picture-alliance / Sven Simon Fotograf: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Die Einstufung in Haupt-, Realschule oder das Gymnasium stellt die Weichen fürs Leben, kann soziales Abseits oder gute Bildungschancen bedeuten. In einigen Bundesländern wird diese frühe soziale Auslese durch unzeitgemäße Methoden noch auf die Spitze getrieben, wie in Nordrhein-Westfalen.

Hier wird innerhalb kürzester Zeit über die weitere Laufbahn von Grundschülern entschieden. Die Kinder müssen sich einem harten Test unterziehen: In einer dreitägigen Prüfung, dem so genannten Prognoseunterricht, müssen sie sich beweisen. In wenigen Schulstunden wird beurteilt, ob sie aufs Gymnasium oder die Realschule dürfen oder zur Hauptschule müssen. Ein zukunftsentscheidender Test, der enormen Druck auf Schüler und Eltern ausübt.

Panorama begleitet drei Grundschüler auf dem Weg zu diesem Sozialtribunal. Wir zeigen die Auswirkungen der unerbittlichen Auswahlmethoden auf die Schüler und deren Eltern.