05.06.08 | 21:45 Uhr

Chronik eines angekündigten Mordes - wie Hamburger Behörden versagten

Sie war 16 Jahre alt und hatte einen großen Freiheitsdrang. Der brachte Morsal in Konflikt mit ihrer aus Afghanistan stammenden Familie. Über Jahre wurde sie von den Eltern und vom Bruder geschlagen und drangsaliert. Am Ende ist sie tot. Die Schülerin stirbt unter den Messerstichen ihres vorbestraften Bruders.

Morsal O.

Ahmad wird von der Polizei schon lange als gefährlicher Intensivtäter geführt. Jugendamt, Schule und Polizei wussten um Morsals schwierige Situation. Dass sie unter Gewalt in der eigenen Familie litt, war den Behörden bekannt. Dennoch meinen die zuständigen Stellen, alles richtig gemacht zu haben. "Den Mord hätten wir nicht verhindern können", vermitteln sie.

Aber stimmt das wirklich? Panorama ist der Vorgeschichte des Mordes nachgegangen. Dabei stellte sich heraus, dass offenbar niemand die Notlage des Mädchens so ganz begriffen hatte.