11.01.07 | 21:45 Uhr

Mobbing im Klassenzimmer - gequälte Schüler, hilflose Lehrer

Es begann in der 5. Klasse: Sabrina hatte eine schwere Hautkrankheit und wurde von ihren Mitschülern gehänselt. "Du bist hässlich, eine Missgeburt, dich braucht keiner!" Solche Sätze gehörten für das Mädchen zum Schulalltag, genauso wie das Schweigen einer ganzen Klasse, wenn sie den Raum betrat. Sabrina wurde ausgegrenzt, geärgert, vorgeführt. Die Lehrer schauten tatenlos zu.

Über eine halbe Millionen Kinder, so eine Studie der Universität München, werden in Deutschland gemobbt. Statistisch gesehen gibt es in jeder Klasse ein bis zwei Mobbing-Opfer. Die Probleme dieser Kinder werden von den Schulen häufig ignoriert. Viele Lehrer fühlen sich überfordert, da sie nicht wissen, wie sie mit dem Phänomen Mobbing umgehen sollen. Und so tun sie lieber gar nichts. Sabrina hatte zeitweise Selbstmordgedanken. Für sie war die Schulzeit ein Albtraum. Und selbst bei der Abiturfeier herrschte eisiges Schweigen als sie ihr Zeugnis in die Hand bekam - für alle anderen gab es Beifall.

Bericht: Ben Bolz, Iris Ockenfels