26.07.07 | 21:45 Uhr

Etikettenschwindel? - die Fleischindustrie und das QS-Siegel

Schweinehälften hängen in einem Kühlraum (c) dpa © dpa/dpaweb

Es sollte der große Wurf der Industrie werden. Nach den Skandalen um BSE und Gammelfleisch führte die Fleischbranche vor sechs Jahren das QS-Siegel ein.

Ein kleines Logo auf den Fleisch-Verpackungen sollte den Kunden signalisieren: Hier ist "Qualität und Sicherheit" drin. Das QS-Siegel wirbt in Prospekten mit ländlicher Idylle und Transparenz.

Doch die Realität sieht oft anders aus: In einigen Ställen findet man die ganz normalen Zustände der industriellen Massentierhaltung, auch kranke und verletzte Tiere. Der aktive Verbraucherschutz, den das QS-System verspricht, erweist sich in einigen Fällen als Etikettenschwindel.