06.12.07 | 22:15 Uhr

Chaos im Jobcenter: Gefrustete Mitarbeiter, wütende Arbeitslose

Büro der Bundesagentur für Arbeit © Jens Schlueter/ddp Fotograf: Jens Schlueter

Bei seinem Antritt erklärte der neue Arbeitsminister Olaf Scholz: "Ich möchte die Arbeitsvermittlung zu einer der besten Institutionen des Landes machen, die weltweit jeden Vergleich gewinnt. Vieles ist schon besser geworden." Vor Ort ist davon wenig zu spüren. Insbesondere bei den "Argen" - den Jobcentern der Arbeitsgemeinschaft von Kommunen und Agenturen für Arbeit - herrscht Chaos. Arbeitslose bekommen ihr Geld nicht zum festgelegten Datum, an Vermittlung ist oft nicht zu denken.

Grund für die Dauerkrise: ein Konstruktionsfehler der Hartz-Reform. Statt Arbeitsagenturen und Sozialämter für die neue Gemeinschaftsaufgabe zusammenzulegen, blieben diese bestehen und gründeten zusätzlich einen dritten Behördenzweig: die "Argen". Ein bürokratisches Ungetüm. Die Reform ist selbst zur größten Baustelle geworden.