Presseerklärung Panorama & NDR Info: Neosino-Gutachten irreführend

Uni Hamburg: Neosino-Produkte bestehen nicht aus den versprochenen Kleinstpartikeln - Rätselraten um Sitz der Herstellerfirma

In der Auseinandersetzung um die umstrittenen Produkte der Neosino AG haben das ARD-Politmagazin Panorama und das Hörfunkprogramm NDR Info sämtliche verfügbaren Gutachten dem anerkannten Centrum für angewandte Nanotechnologie der Universität Hamburg zur Bewertung vorgelegt. Das Urteil der Forscher ist eindeutig: Die in Apotheken erhältlichen Neosino-Produkte bestehen nicht aus den auf der Packung angegebenen einzelnen Nanopartikeln, die auf eine Größe von 3 - 10 Nanometer zerkleinert wurden.

Zu diesen Produkten sagt Professor Horst Weller: "Ich habe in keinem der Gutachten tatsächlich 3 - 10 Nanometer große Einzelteilchen gesehen." Statt dessen finde man auf den Aufnahmen entweder Verklumpungen dieser Teilchen, die insgesamt viel größer seien, oder lediglich oberflächliche Ausbuchtungen auf großen Körnern, die diese Größen aufweisen. "Das findet man aber auf jedem Sandkorn", so Prof. Weller. Bei einem Gutachten sei zudem gar nicht das Endprodukt untersucht worden, also nicht eines der Mittel, die der Endverbraucher in Apotheken kaufen kann.

Rätselraten gibt es unterdessen um den Sitz der Herstellerfirma. Auf den Packungen der Neosino AG wird als Hersteller die Firma Sanalife LTD auf Malta genannt. Eine solche Firma ist zwar auch im örtlichen Handelsregister eingetragen, war bei einem Besuch der Panorama-Redakteure allerdings nicht auffindbar. In dem Gebäude residiert lediglich eine Elektrofirma. Gegenüber Panorama gab Neosino dazu keine Stellungnahme ab.

30. März 2006