18.07.02 | 20:30 Uhr

Getötet statt gepflegt - Robbenbabies im Wattenmeer

von Bericht: Nicola von Hollander, Christian Kossin, Maike Rudolph
Ein Seehund reckt die Schnauze aus dem Wasser eines Beckens in der Friedrichskooger Seehundstation. © dpa - Bildfunk Fotograf: Bodo Marks

Seehunde, die Lieblinge der Touristen auf den nordfriesischen Inseln. Verliert ein Heuler seine Mutter, so lassen Helfer nichts unversucht, um das Tier zu retten und bringen es in eine Seehund-Aufzuchtstation. So weit das Klischee: Die Wahrheit sieht - zumindest in Schleswig-Holstein - anders aus. Tierschützer werfen der Landesregierung eine "Heulervermeidungspolitik" vor. Seehundjäger entscheiden vor Ort über deren Schicksal - und meistens werden sie nicht aufgepäppelt, sondern erschossen. Zu schwach für den Transport, Prognose hoffnungslos, so die Begründung.

Haltlose Schutzbehauptung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, meinen Kritiker: Im Wattenmeer werde oft ohne vernünftigen Grund getötet. Ziel sei offenbar, die Zahl der hilfsbedürftigen Heuler niedrig zu halten.