"Wer wenn nicht wir" - die Geschichte von Gudrun Ensslin

Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) und Bernward Vesper (August Diehl) laufen Arm in Arm. © SWR/zero one film

Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) und Bernward Vesper (August Diehl)

Die Geschichte des RAF Mitglieds Gudrun Ensslin ist oft erzählt worden. Doch wie wurde aus dieser Frau eine gewaltbereite Terroristin. Mit der Frage beschäftigt sich aktuell der Spielfilm "Wer wenn nicht wir", der seit Donnerstag in den deutschen Kinos zu sehen ist. Regisseur Andreas Veiel erzählt die Geschichte der Liebe zwischen der Studentin Ensslin und Bernward Vesper, dem Sohn eines berühmten Nazi Schriftstellers. Beide wollen die Welt verändern, gründen einen Verlag und kämpfen zunächst mit Literatur und Flugblättern gegen den Krieg. Bis sich 1968 ihre Wege trennen...

Panorama fragte sich schon 1968, wie aus der Doktorandin Ensslin eine gewaltbereite und gewalttätige Terroristin wurde. Nach dem Kaufhausbrand in Frankfurt, an dem die junge Frau beteiligt war, sendete Panorama diesen Film.

RAF-Logo auf dem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Brandstifter: Gudrun Ensslins Jugend
Nach einem Kaufhausbrand in Frankfurt zeigte Panorama im November 1968 Bilder aus Gudrun Ensslins Leben und ein Interview mit ihr über die "Verlogenheit dieser Welt".

Stand: 10.03.11 12:30 Uhr