Zwei NDR-Reporter sind "Journalisten des Jahres"

Bildmontage: Stefan Buchen und Andrea Röpke © NDR, imago/Horst Galuschka

Werden gestern Abend geehrt: Stefan Buchen und Andrea Röpke.

Der NDR Reporter und freie Journalist Stefan Buchen ist am Montagabend in Berlin als "Journalist des Jahres" in der Kategorie "Reporter" ausgezeichnet worden. Die Autorin Andrea Röpke erhielt die Auszeichnung in der Kategorie "Politik" für ihre Recherchen zum Thema Rechtsradikalismus unter anderem für die Panorama-Redaktion des NDR. Zum achten Mal hat eine rund 70-köpfige Fachjury der Branchenzeitschrift "medium magazin" die "Journalisten des Jahres" gewählt.

NDR Intendant Lutz Marmor sagte: "Stefan Buchen ist ein hervorragender Reporter, der mit seiner großen Kompetenz den Zuschauerinnen und Zuschauern die Ereignisse in Nahost anschaulich nahebringt. Andrea Röpke ist seit über zwei Jahrzehnten eine der profiliertesten deutschen Recherche-Journalistinnen und Kennerin der rechtsradikalen Szene. Ich gratuliere beiden herzlich zu der Auszeichnung."

Jury lobt Buchens Berichte über den arabischen Frühling

2011 hat Buchen, freier Journalist und Reporter des NDR, für seine Berichte schon den "Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien" erhalten. Er berichtete unter anderem für Panorama, den Weltspiegel, die Weltbilder und ARD-aktuell. Aus der Begründung der Jury: "Stefan Buchen hat 2011 mit seinen Berichten über den arabischen Frühling Zeichen gesetzt."

Röpke "ein Vorbild für alle Kollegen"

Die freie Journalistin Andrea Röpke hat in zahlreichen TV-Berichten für den NDR vor allem für das Magazin Panorama wiederholt für Aufsehen gesorgt, etwa mit der Langzeitrecherche über die rechte Nachwuchsorganisation "Heimattreue Deutsche Jugend" (HDJ). "Ihre Hartnäckigkeit und der Mut, für ihre Recherchen immer wieder auch persönliche Gefahren in Kauf zu nehmen, sind ein Vorbild für alle Kollegen", urteilte die Jury.

Stand: 31.01.12 19:29 Uhr