Augenzeuge: Lage im Nordirak weiter dramatisch

von Stefan Buchen

Die UNO und die USA verbreiteten heute ermutigende Nachrichten aus der Katastrophenregion Sindschar im Nordwestirak. 80.000 Yeziden hätten sich vor ihren Verfolgern der Terrorgruppe "Islamischer Staat" in Sicherheit gebracht. Nur 1.000 Angehörige der religiösen Minderheit seien noch auf dem Berg eingekesselt.

Panorama hat mit einem Augenzeugen auf dem Berg Sinjar telefonischen Kontakt aufnehmen können. Er schildert eine andere Realität, die deutlich dramatischer ist.

Panorama Autor Stefan Buchen. © ARD

"Es sind ungefähr 10.000 Personen"
Panorama Autor Stefan Buchen ist es gelungen, direkt mit einem jesidischen Flüchtling im Sindschar-Gebirge zu telefonieren. Seiner Aussage nach ist die Lage nach wie vor dramatisch.

Stand: 14.08.14 21:45 Uhr