07.08.08 | 21:45 Uhr

Je kränker, desto besser – Die absurde Logik der neuen Gesundheitsreform

von Tamara Anthony, Iris Ockenfels, Bettina Schön

Brigitte Mangel hat Bluthochdruck – und tut etwas dagegen. Noch - denn bisher gehört Prävention zu den Zielen unseres Gesundheitssystems. Brigitte Mangel nutzt die verschiedenen Bewegungs- und Fitnessprogramme ihrer Krankenkasse, um sich fit zu halten und den Blutdruck zu senken.

Blutdruckmessung © picture allliance/chromorange Fotograf: Reinhold Tscherwitschke / CHROMO

Auf Tabletten möchte sie gern verzichten. Ihre Krankenkasse, die SBK, freut das bisher, weil gesündere Patienten für sie die günstigeren Patienten sind. Doch ab 2009 wird alles anders. Denn mit dem Gesundheitsfond kommt ein neues Bezahlungssystem für die Krankenkassen. Diese bekommen nur noch dann viel Geld aus dem gemeinsamen Topf, wenn ihre Mitglieder krank sind und dauernd behandelt werden müssen.

Dafür sorgt der neue sogenannte "morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich", kurz Morbi-RSA. Absurd: Denn nun müssen sich die Kassen darum bemühen, möglichst viele kranke Mitglieder zu haben. Wird ein Patient gesund, kann das für die Kasse einen finanziellen Verlust bedeuten. Die bizarren Folgen: Gesundheitsfördernde Programme, wie Brigitte Mangel sie besucht, lohnen sich für die Kassen künftig nicht mehr. Panorama über die fatalen Fehlanreize des neuen Gesundheitsfonds.