"Orang-Utans sind Familie": Claus Claussen

Claus Claussen im Tierpark Hagenbeck. © NDR/Sandra Hoever Fotograf: Sandra Hoever

Für Claus Claussen sind die Primaten Tiere mit Herz und Verstand.

Als Kind gab es für den gebürtigen Hamburger Claus Claussen nichts Schöneres, als mit seiner Familie aufs Land zu fahren. Seine Eltern hatten in Schleswig-Holstein ein Ferienhaus und Claus trieb sich auf sämtlichen Bauernhöfen der Umgebung herum, um die Tiere zu beobachten. Nach dem Abitur absolvierte der mittlerweile 42-Jährige seine Ausbildung zum Tierpfleger und arbeitet nun gemeinsam mit Philipp Detzner im Orang-Utan-Haus. "Orang-Utans sind Tiere mit Herz und Verstand", sagt Claus Claussen. "Sie fühlen auch, wie es mir geht. Ob ich Kopfschmerzen habe, ob ich müde bin und in welcher Stimmung. Man kann schon sagen, dass sie wie eine zweite Familie für mich sind." Der Tierpfleger wünscht sich von ganzem Herzen, "dass die Primaten in Europa mehr Respekt vor den anderen Primaten in Asien haben. Durch die Palmölproduktion, den Abbau von Tropenholz für Balkonmöbel oder Druckerpapier vernichten wir den natürlichen Lebensraum der Orang-Utans. Wir sollten nebeneinander leben, statt gegeneinander!"

Mit seiner "ersten" Familie ist Claus Claussen vor einigen Jahren aus der Großstadt aufs Land gezogen. Gleich hinterm Deich kümmert er sich mit seiner Frau um die Kinder, um den Garten, um den Hund und um die Hühner. Er mag hier die Ruhe, die es in Hamburg so nicht mehr gibt. Einmal pro Woche schlägt Claus Claussen aber rhythmische Hardcore-Töne an: wenn er als Schlagzeuger mit seiner Band "Schwerer Traum" für die nächsten Auftritte probt.

Stand: 01.03.17 11:34 Uhr