22.01.12 | 21:45 Uhr

In aller Freundschaft – Wie viel "Wulffen" ist in Ordnung?

In der Wulff-Affäre ist kein Ende in Sicht. Zwar stellten Christian Wulffs Anwälte am Mittwoch 240 Seiten mit Journalistenanfragen samt Antworten ins Netz. Detailliert wurden Fragen zu privaten und geschäftlichen Beziehungen des Bundespräsidenten beantwortet – für jeden einsehbar.

Christian Wulff © picture-alliance/dpa Fotograf: Hannibal Hanschke

Welche Schlüsse werden aus der Wulff-Affäre gezogen?

Doch schon wieder gibt es neue Vorwürfe. Dieses Mal richten sie sich nicht gegen Christian Wulff selbst, sondern gegen seinen langjährigen Vertrauten und ehemaligen Pressesprecher Olaf Glaeseker, den Wulff ohne Angabe von Gründen im Dezember entlassen hatte. Glaeseker wird Bestechlichkeit vorgeworfen. Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Hannover wurden am Donnerstag seine Privaträume durchsucht.

Was ist 'echte' Transparenz und wo ist die Trennlinie zur Privatsphäre? Wie weit darf die Vernetzung von Politik und Wirtschaft gehen? Was gilt noch als Freundschaftsdienst und wo fängt Amtsmissbrauch an? Wollen wir den "gläsernen" Politiker?

Diese Fragen diskutierte Günther Jauch am Sonntag mit seinen Gästen.