19.01.14 | 21:45 Uhr

Mein Tod gehört mir! Gibt es ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben?

"Die Freiheit der Person ist unverletzlich", heißt es in Artikel 2 des Grundgesetzes. Die Väter und Mütter unserer Verfassung haben sich vermutlich etwas dabei gedacht, als sie diesen Satz formulierten. Die Freiheit des Einzelnen, das Recht auf Selbstbestimmung sind Kernelemente eines modernen und demokratischen Staates. Jeder soll frei über sein eigenes Leben entscheiden können – da ist man sich weitgehend einig. Doch gilt Gleiches auch für den eigenen Tod?

Ein Abschiedsbrief mit 'Leb Wohl' © picture alliance

Sollte jeder ein Recht auf Selbsttötung haben – auch wenn er nicht todkrank ist?

"Ja!", meint der ehemalige MDR-Intendant Udo Reiter. "Niemand soll gezwungen sein, gegen seinen Willen ein Leben weiterzuführen, das er nicht mehr leben will. Das Prinzip der Selbstbestimmung sollte auch am Ende des Lebens gelten. Aktive Sterbehilfe muss möglich und erlaubt sein." In einem Artikel, der kürzlich in der "Süddeutschen Zeitung" erschien, fordert Reiter das Recht auf ein selbstbestimmtes und rechtlich zugesichertes Ableben: "Mein Tod gehört mir."

"Nein!", entgegnet der frühere SPD-Chef und Bundesarbeitsminister Franz Müntefering. "Freiheit ist immer auch die Freiheit des anderen." Müntefering ist beunruhigt und empört über Reiters Plädoyer und widerspricht der Forderung nach legaler aktiver Sterbehilfe. "Wir Menschen sind aufeinander angewiesen. Wenn sie sagen: Ich kümmere mich nicht um die anderen, was ich anderen antue, […] diese Freiheit ist eine sehr zweifelhafte."

Die Kontroverse zwischen Reiter und Müntefering hat viele Menschen zum Nachdenken gebracht und eine Diskussion losgetreten: Sollte der Staat aktive Sterbehilfe für todkranke Menschen legalisieren? Sollte Sterbehilfe sogar dann erlaubt sein, wenn man nicht sterbenskrank, sondern schlicht "lebenssatt" ist? Welche rechtlichen, moralischen, medizinischen und ethischen Aspekte gilt es zu bedenken? Die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland hat mittlerweile auch die Politik erreicht.


Sollte jeder ein Recht auf Selbsttötung haben – auch wenn er nicht todkrank ist? Sollte die Sterbehilfe in Deutschland freigegeben oder weiter eingeschränkt werden? Wie kann man einem Sterbenskranken einen würdevollen Tod ermöglichen?


Darüber sprach Günther Jauch am Sonntagabend mit seinen Gästen.