13.05.12 | 21:45 Uhr

Wahlschlacht, die zweite – Merkel in Not?

Röttgen und Merkel © dapd Fotograf: Patrick Sinkel

Auch das Ergebnis der NRW-Wahl könnte für die CDU nicht besonders positiv aufallen.

Vergangene Woche Schleswig-Holstein, diesen Sonntag Nordrhein-Westfalen: Im Mai mussten die politischen Parteien bei gleich zwei Landtagswahlen um die Gunst der Wähler buhlen. Mit Wahlplakaten, TV-Duellen und zahllosen Wahlkampfterminen gingen die Spitzenkandidaten der Parteien auf Stimmenfang.

Besonders interessant wird das Wahlergebnis in Nordrhein-Westfalen an diesem Sonntag sein. Die Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland gilt als Gradmesser für die politische Stimmung bundesweit – und vielleicht sogar als Blick in die Kugel für die Bundestagswahl 2013.

FDP raus aus der Krise, Merkel in Bedrängnis?

Vor allem eine Frau dürfte von den jüngsten Wahlen wenig begeistert sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel. Vergangenen Sonntag wurde die CDU zwar stärkste Kraft in Schleswig-Holstein – das Regieren aber wird wohl eine SPD-geführte Koalition übernehmen. Am gleichen Tag musste sich Merkels Verbündeter Nikolas Sarkozy in Frankreich dem Sozialisten François Hollande geschlagen geben und auch im Pleitestaat Griechenland erteilten die Wähler dem harten Sparkurs eine Abfuhr.

An diesem Wochenende könnte es für Merkel eine weitere bittere Pille geben: Laut aktuellen Umfragen hat in Nordrhein-Westfalen Bundesumweltminister und CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen gegen Landesmutter Hannelore Kraft schlechte Karten. Lediglich Merkels Koalitionspartner, die FDP, könnte aus den Wahlen gestärkt hervorgehen.

Was bedeuten die Wahlergebnisse für Bundeskanzlerin Angela Merkel? Geht die Regierungschefin gestärkt oder geschwächt aus den Landtagswahlen hervor? Stehen die Zeichen wieder auf Rot-Grün – auch im Bund? Geht es für die FDP weiter bergauf?

Diese Fragen diskutierte Günther Jauch am Sonntagabend in der 'Elefantenrunde'.