26.08.12 | 21:45 Uhr

Machtfrau Merkel - wie tickt die Kanzlerin?

Angela Merkel © dapd Fotograf: Mario Vedder

Mutti oder Machtfrau? Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In ihrer Schulzeit galt sie als graue Maus. Zu Beginn ihrer politischen Karriere wurde sie als "Kohls Mädchen" belächelt. Heute ist sie laut US-Wirtschaftsmagazin Forbes die mächtigste Frau der Welt. Die Karriere der Pfarrerstochter Angela Merkel beeindruckt. Sie ist nicht nur die erste Frau im Kanzleramt, sondern auch die erste Regierungschefin aus der ehemaligen DDR. Sie gilt als pragmatisch, uneitel und bescheiden, in Umfragen stellen die Bürger ihr regelmäßig ein gutes Zeugnis aus.

Doch Kritiker sehen noch eine andere Angela Merkel: Es gehe ihr hauptsächlich um Macht. Wer ihr in die Quere komme, werde abserviert. Außerdem habe sie keinen Draht zu den Menschen, es mangele ihr an Empathie und sie verrate nach und nach die konservativen Werte der CDU.

Die härteste Kritik kommt in dieser Woche von Gertrud Höhler - seit 25 Jahren CDU-Mitglied und Wegbegleiterin von Helmut Kohl rechnet sie in ihrem neuen Buch mit dem System Merkel ab. Höhler analysiert Merkels Regierungsstil und wirft der Kanzlerin nicht nur Machtstreben vor, sondern erkennt im Führungsstil der Kanzlerin auch eine Bedrohung für die Demokratie.

Was ist dran an der Kritik am "System Merkel"? Geht es der Bundeskanzlerin nur um ihre Macht? Verrät sie die konservativen Werte ihrer Partei? Was macht die Kanzlerin so beliebt in der Bevölkerung?

Diese Fragen diskutierte Günther Jauch am Sonntagabend mit seinen Gästen.