13.10.13 | 21:45 Uhr

Protz-Bischof oder Armen-Papst – was will die Kirche wirklich?

Sie sind beide katholisch, bekleiden ein hohes geistliches Amt und machen derzeit regelmäßig Schlagzeilen. Doch während der eine mit einer teuren Residenz, einem Luxusflug und prunkvollen Gottesdiensten die Gläubigen gegen sich aufbringt, übt sich der andere in Bescheidenheit und gilt als die Hoffnung der Kirche im neuen Jahrtausend. Die Rede ist von Franz-Peter Tebartz-van Elst, Bischof im hessischen Limburg, und Jorge Mario Bergoglio, Papst und Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

Franz-Peter Tebartz-van Elst und Papst Franziskus

Sorgen für Schlagzeilen: Tebartz-van Elst und Papst Franziskus.

Selten haben gleich zwei katholische Würdenträger zeitgleich für so viel Aufsehen gesorgt wie die beiden Gottesmänner. Besonders der Blick nach Limburg sorgt für heftige Kontroversen und ungläubiges Kopfschütteln. Sollte der Bischof tatsächlich ein Leben in Saus und Braus führen und sich als verschwenderischer Kirchenfürst gerieren? Der Luxus-Flug nach Indien zumindest hat ein erstes Nachspiel für Tebartz-van Elst - die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Strafbefehl wegen eidesstattlicher Falschaussage beantragt. Tebartz-van Elst hatte gegenüber dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" den Flug Erster Klasse geleugnet.

Besonders pikant wird die Diskussion auch vor dem Hintergrund, dass Papst Franziskus den Gegenentwurf zum Limburger Bischof verkörpert und predigt. Seit Beginn seines Pontifikats lebt Franziskus Bescheidenheit und Bodenständigkeit vor, besucht die Ärmsten der Armen auf der italienischen Insel Lampedusa oder in den brasilianischen Favelas von Rio de Janeiro. Er gilt vielen als Reformer und hat mit seiner Offenheit und seinem unkonventionellen Auftreten die Hoffnung genährt, die katholische Kirche aus ihrer dunklen und verstaubten Ecke führen zu können.

Sind die Hoffnungen in Papst Franziskus berechtigt? Wie weit kann und wird der Papst mit seinen Reformen gehen? Kann ein Bischof, der gelogen haben soll, im Amt bleiben? Steht die katholische Kirche nur für Prunk und Protz?


Darüber diskutierte Günther Jauch am Sonntagabend mit seinen Gästen.